Kreisstraße AS 43 wird erst nach den Festen im Sommer saniert
Erst das Vergnügen, dann der Bau

 
Im Löschteich landen bei starkem Regen oft Geröll und Schmutz. Auch die dahinterliegende Bushaltestelle könnte eine Neugestaltung vertragen, was insgesamt mit dem angrenzenden Spielplatz gut gelingen könnte. Bild: swt

Bei einem Thema in der Bürgerversammlung waren alle ganz Ohr: Als es um den Ausbau der AS 43 zwischen Ohrenbach und Gunzendorf ging. Schließlich ist er nicht nur nötig, sondern soll im Sommer so über die Bühne gehen, dass wichtige Veranstaltungen in den angrenzenden Orten nicht beeinträchtigt werden.

Steinamwasser. Doch das scheint gewährleistet zu sein, war eine Erkenntnis des Abends im Gasthaus Götz, das voll besetzt war. Das lag auch daran, dass die Informationen zu dieser Maßnahme aus erster Hand kamen: von Markus Simon, dem Tiefbauamtsleiter des Landkreises Amberg-Sulzbach.

Vollsperrung nötig


Nach seiner Auskunft wird die Fahrbahn der AS 43 verbreitert, ein Geh- und Radweg ans Gelände angepasst. "Gewisse Beeinträchtigungen sind zu erwarten, da die beiden Teilabschnitte jeweils nur mit einer Vollsperrung zu bearbeiten sind," hielt Simon nicht hinterm Berg. Zunächst werde vom Ortsausgang Ohrenbach bis zur Einfahrt Steinamwasser gebaut, danach folge der zweite Abschnitt bis zur Einfahrt Gunzendorf.

Zeitgleich wird die Stadt Auerbach laut Simon die Gemeindeverbindungsstraße Gunzendorf-Penzenreuth in Angriff nehmen. Hier müsse man nun erst einmal die Lage an der Kreuzung Steinamwasser-Ortlesbrunn verändern, wo der Ortlesbach fließt. Die eigentliche Straßenverbreiterung werde erst im Juli beginnen, was mit der ausführenden Firma Rädlinger so abgesprochen sei.

Grund dafür ist einmal der Tag der offenen Gartentür, den der Obst- und Gartenbauverein Gunzendorf ausrichtet, hieß es bei der Bürgerversammlung. Dazu würden am Sonntag, 26. Juni, mehrere Hundert Besucher erwartet. Außerdem gehe in Steinamwasser am Samstag, 9. Juli, das beliebte Sommernachtsfest über die Bühne.

Dass beide Veranstaltungen durch die Baustellen stark beeinträchtigt würden, wurde noch einmal hervorgehoben, weshalb es erst danach losgehen und dann etwa drei Monate dauern soll. Die Umleitung soll über Ligenz und Altzirkendorf führen; auch eine Naturausgleichsmaßnahme ist laut Simon im Bereich der Kreuzung Steinamwasser-Ortlesbrunn zeitnah vorgesehen.

Kanal teurer als geplant


s Bürgermeister Joachim Neuß ergänzte, dass ein Teilstück des Kanals an der Ortseinfahrt Gunzendorf erneuert werden muss, was rund 150 000 Euro mehr koste, als veranschlagt. Eine Querung für Radfahrer wie in Ohrenbach, auch als Geschwindigkeitsbegrenzung, werde es nicht geben. Was eine mögliche Sanierung der Trasse zwischen Steinamwasser und der Gemeindeverbindungsstraße von Ohrenbach nach Michelfeld betreffe, müsse man zunächst mit den Jagdgenossen nach einer Lösung suchen.

Verschönerungs-IdeenUm die baulichen Vorhaben für die Ohrenbacher rund zu machen, hatte Landschaftsarchitektin Ursula Barth einen Vorentwurf für eine Dorfverschönerung im Gepäck. Zentral am Löschweiher könnten ein Spielplatz mit Wasser und Begrünung sowie gegenüber eine neue Bushaltestelle entstehen. Einzelheiten müssten zunächst vor Ort in einer Besprechung mit den Bürgern geklärt werden, hieß bei der Versammlung. Anwohner wiesen in dem Zusammenhang darauf hin, dass im Löschteich derzeit bei Starkregen viel Schutt und Geröll mit angespült werde, worum man sich ohnehin zeitnah kümmern müsse. (swt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.