Fußball
Pech und Unvermögen

Tore: 1:0 (26./Eigentor Stefan Kugler, 1:1 (54.) Sebastian Ficker, 2:1 (78.) Werner Katholing - SR: Sebastian Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 280 (in Reuth) - Besondere Vorkommnisse: (28.) Philipp Künzl (TSV) verschießt Handelfmeter; (48.) TSV-Torwart Josef Giehl hält Foulelfmeter von Stefan Kugler

(ang) In der ersten Hälfte sprachen wesentlich mehr Aggressivität in den Zweikämpfen und druckvolleres Spiel für den späteren Sieger. Die erste Riesenmöglichkeit gehörte aber den Auerbachern, Jan Kasseckert versagten freistehend die Nerven. Kapitän Stefan Kugler sollte zur tragischen Figur der Partie werden, als er zunächst eine Freistoßflanke per Kopf unhaltbar ins eigene Tor lenkte und ihm kurz darauf ein Handspiel im Strafraum unterlief. Philipp Künzl setzte den Elfmeter neben den linken Pfosten. Zwei Abseitsentscheidungen sorgten in der 35. Minute für Aufregung. Der souveräne Unparteiische pfiff sowohl Künzls Kopfballtreffer zum vermeintlichen 2:0 als auch den Auerbacher Ausgleich durch Tobias Altmann zurück.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag, als der eingewechselte Kevin Hudert nur durch Foulspiel zu bremsen war, Pleysteins Torwart Josef Giehl aber in glänzender Manier den Strafstoß von Kugler abwehrte. Der TSV-Keeper stand nun mehr im Mittelpunkt, weil Auerbach den Druck erhöhte. Nach Sebastian Fickers Tor zum 1:1 entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit packenden Zweikampfduellen und vielen Torraumszenen. Auerbach schien dem Führungstreffer näher, aber Pleysteins über sich hinauswachsender Keeper Giehl stellte ein schier unüberwindbares Hindernis dar.

Die kalte Dusche gab es in der 77. Minute mit dem 2:1 für Pleystein durch einen gefühlvollen Freistoß von Werner Katholing. Patrik Schneider war zuvor an der Strafraumgrenze gefoult worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.