Handball 3. Liga
Zornesröte im Gesicht

Auch die letzte Auswärtsfahrt endete für die Handballer des SV 08 Auerbach mit einer ebenso unnötigen wie unvermeidbaren Niederlage. Die Oberpfälzer mussten sich dabei nicht nur dem TV Kirchzell mit 26:22 (12:10) geschlagen geben, sondern hatten neben dem gegnerischen Team und der eigenen kurzzeitigen Unzulänglichkeit auch noch mit mehreren, für alle Parteien überraschenden, Entscheidungen der Unparteiischen zu kämpfen. Während die Unterfranken wegen der gleichzeitigen Niederlage des GSV Eintracht Baunatal auf Platz zehn kletterten und den Klassenerhalt sicherten, rutschten die Auerbacher um einen Rang ab und belegen mit 26:32 Punkten Platz neun.

"Solche Schiedsrichter hat kein Team verdient", lautete das vernichtende Urteil mehrerer Zuschauer. Überraschenderweise handelte es sich dabei jedoch nicht um Fans des SV 08 Auerbach, sondern um Dauerkartenbesitzer der Amorbacher Parzival-Sporthalle. Die rund 30 mitgereisten Auerbacher hatten zwar auch noch die Zornesröte im Gesicht und nahmen die tröstenden Worte dankend entgegen, andererseits ärgerten sie sich auch über die selbst verschuldete Niederlage ihres Teams.

Die Kirchzeller zeigten vom Anpfiff an, dass es für sie um den Klassenerhalt geht, kämpften mit Haken und Ösen und Ellenbogen und hatten in Hanno Vöhringer den nötigen starken Rückhalt zwischen den Pfosten stehen. Doch auch Auerbach hielt körperlich dagegen, arbeitete konzentriert in der Abwehr. In der 26. Minute musste Matthias Schnödt auf die Bank und eine Minute später folgte ihm mit Dino Corak ein Spieler des TV Kirchzell. Zu diesem Zeitpunkt hatte man noch den Eindruck, die Schiedsrichter würden das Spiel ausgeglichen leiten wollen. Weniger als sieben Minuten nach Wiederanpfiff musste Matthias Schnödt, zur Verwunderung vieler und zum Ärger der Blau-Weißen endgültig vom Platz. Erneut hatte er wegen einer Nichtigkeit eine Zeitstrafe aufgebrummt bekommen, und als drei Minuten später auch Philipp Schöttner wegen eines "Allerwelts-Fouls" zum zweiten Mal auf der Bank Platz nehmen musste, war das Auerbacher Lager endgültig von der Unmöglichkeit eines Erfolges überzeugt. Zwei schnelle Tore nach dem Ausscheiden von Schnödt und zwei weitere nach der zweiten Auerbacher Strafzeit brachten Kirchzell bis zur 45. Minute die entscheidende Führung (19:13) und die nötige Sicherheit für den Rest der Partie. Die Gäste mussten ab der 55. Minute zeitweise sogar nur zu dritt versuchen, den Ball im gegnerischen Netz unterzubringen.

Handball 3. LigaTV Kirchzell - SV 08 Auerbach 26:22 (12:10)

SV 08 Auerbach: Bayerschmidt, Goebel, Tannenberger (1), Weiss, Neuß (1), Lux (5/1), Laugner (1), Schnödt (2), Klima, Büttner (2), Schramm (1), Müller (5), Wolf (3), Schöttner (1).

Strafwürfe: 4/3 (Kunz) - 2/1 (Lux) - Strafzeiten: 3 - 8 (Stark, Corak, Göpfert - Weiss, Müller, Schramm, Schöttner 2x, Schnödt 3x) - SR: Philipp Jäckel / Christian Staszak - Zuschauer: 610 - Spielfilm: 1:0, 2:0, 2:3, 4:5, 6:5, 6:7, 10:7, 12:8, 12:10 - 12:11, 14:11, 14:13, 19:13, 22:16, 25:18, 25:21, 26:22.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV 08 Auerbach (119)Handball 3. Liga (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.