Handball
Die Gefahr lauert auf der Bank

Nach dem Tabellenzweiten TuS Fürstenfeldbruck (Bild) geht es im zweiten Heimspiel des SV 08 Auerbach (links Kenny Schramm) in Folge wieder gegen eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte: Zu Gast ist der Sechstplatzierte SG LVB Leipzig. Bild: Ziegler

Das Erfolgsrezept der SG LVB Leipzig ist einfach: Die "Jungen" spielen den Gegner mit schnellem und technisch versiertem Handball müde, den Rest erledigen dann die "Alten". Der SV 08 Auerbach hat das in der Hinrunde der 3. Liga Ost schmerzlich erfahren, für das Rückspiel trotzdem ein Fünkchen Hoffnung.

Nach dem verdienten Unentschieden gegen den Tabellenzweiten TuS Fürstenfeldbruck empfangen die Handballer des SV 08 Auerbach am Samstag, 19. März (18.30 Uhr in der Helmut-Ott-Halle), wieder ein Team aus der oberen Tabellenhälfte: Die SG LVB Leipzig hat sich nach einem holprigen Saisonstart mit sechs Niederlagen in den ersten acht Spielen inzwischen bis auf Rang sechs hochgearbeitet und am vergangenen Wochenende mit einem Sieg gegen Spitzenreiter TV Hüttenberg aufhorchen lassen.

Hervorragende Jugendarbeit


"Leipzig erntet inzwischen die Früchte einer hervorragenden Jugendarbeit und der Kooperation mit dem Erstligisten SC DHfK Leipzig", erklärt sich Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher den Erfolg der Sachsen. Durch die Kooperation der beiden Leipziger Teams haben allein sieben Jugendspieler aus der A-Jugend-Bundesliga des SC DHfK die Möglichkeit, mittels Zweitspielrecht bei der SG LVB Drittliga-Luft zu schnuppern. Bisher gelang dies vor allem Mittelmann Jonas Hönicke (18, 76 Tore), Kreisläufer Philip Jungemann (18, 54 Tore) und Rückraum-Rechts Sebastian Naumann (18, 36 Tore). Doch auch Torhütertalent Jan Gurezkij (17), Rechtsaußen Jonas Hellmann (18), Rückraum-Rechts Gregor Remke (17) oder Linksaußen Vincent Neudeck (18) erhalten ausgedehnte Einsatzzeiten und ermöglichen so den erfahrenen Spielern des Teams immer wieder erholsame Pausen. Trainer Nils Kühr hat die Möglichkeit, ohne Leistungsabfall zu wechseln. Die "Alten" sind es dann auch, von denen die meiste Torgefahr ausgeht.

So wirbelt Linkshänder Steve Baumgärtel (31) im rechten Rückraum und ist mit 103 Toren bester Torschütze des Teams. Die ebenfalls zweitligaerfahrenen ehemaligen Jugend-Nationalspieler Georg Eulitz auf Rechtsaußen und Sascha Meiner auf der gegenüberliegenden Seite bilden eine torgefährliche Zange.

Eine Rechnung offen


Im Hinspiel konnte Auerbach lange Zeit mithalten, agierte 50 Minuten auf Augenhöhe und musste dennoch eine verdiente, wenn auch etwas zu hohe 28:34-Niederlage einstecken. Man hat also noch eine Rechnung offen, auch wenn diesmal ein anderes, sicher noch besser eingespieltes Team zu erwarten ist. Erfreulicherweise konnte Maximilian Lux in dieser Woche wieder trainieren - ob und wie weit er nach seiner Verletzung wieder einsatzfähig ist, wird am Spieltag entschieden. "Ich hoffe auf ähnlich viele Zuschauer wie zuletzt. Die Unterstützung von den Rängen hat uns in den vergangenen Heimspielen oft geholfen", sagt Wannenmacher. Und: "Leipzig hat bei seinen letzten beiden Auswärtsspielen in Bad Neustadt und in Dresden jeweils einen Punkt abgegeben - warum nicht auch in Auerbach?"

SV 08 Auerbach: Tor: Bayerschmidt, Goebel. Feld: Weiss, Neuß, Lux, Wannenmacher, Laugner, Schnödt, Büttner, Schramm, Müller, Wolf, Schöttner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.