Handball Landesliga
Auerbacher Handballer vor HSG Fichtelgebirge gewarnt

Sitzt jetzt immer am Sonntag auf der Bank: Der Auerbacher Trainer Matthias Schnödt. Bild: Ziegler

An drei der nächsten vier Spieltage müssen die Handballer des SV 08 Auerbach jeweils am Sonntag ihre Stiefel schnüren. Den Anfang macht dabei in der Landesliga die Heimpartie am Sonntag, 23. Oktober, gegen den Vorjahres-Fünften HSG Fichtelgebirge, bevor es nach einer Woche Pause am 13. November zum Top-Favoriten nach Lauf geht.

Eher holprig in die Saison gestartet, errangen die Oberfranken am letzten Samstag einen überraschend klaren 31:23-Heimsieg gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer TSV Rothenburg und dürften daher mit breiter Brust in Auerbach anreisen. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle ist um 16 Uhr.

Geht es nach Trainer Matthias Schnödt, dann muss sich sein Team an diesem Sonntag im Vergleich zum letzten Spiel deutlich steigern. "Ich übertreibe zwar sicherlich, wenn ich sage, im Spiel gegen Cham haben wir eine Katastrophenleistung geboten, aber mit einer schwachen Leistung in Abwehr und Angriff werden wir gegen eine gestandene Landesligamannschaft wie die HSG Fichtelgebirge keinen Blumentopf gewinnen."

Zumal die Oberfranken mit breiter Brust anreisen dürften, haben sie doch am vergangenen Wochenende für eine der Überraschungen des Spieltages gesorgt und den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Rothenburg deutlich mit 31:23 besiegt. Dabei zeigten nicht zuletzt die beiden Torhüter ihre besonderen Qualitäten. Der in seinem sechsten Jahr für die HSG auflaufende Tscheche Miroslav Brosko und Christopher Gruber brachten die Gäste aus Mittelfranken reihenweise mit ihren Paraden an den Rand der Verzweiflung. Anfang September in der Vorbereitung traf Schnödt mit seinen Jungs beim Molten-Cups auf die HSG und unterlag klar mit 26:31.

Zwar fehlt weiterhin mit Maxim Pankraz einer der "Jungen Wilden", dafür kann voraussichtlich Alexander Hofmann erstmals nach seiner Schulterverletzung wieder dabei sein. Damit könnte Schnödt zum ersten Mal in dieser Saison auf der rechten Außenbahn mit einem Linkshänder agieren und hätte ein bisher nicht vorhandenes taktisches Mittel zur Verfügung.

HSG-Trainer Ingo-Ludwig Hammer (47), der vor der Saison erst das Amt von Vladimir Haber übernommen hat, steht dagegen der komplette Kader zur Verfügung. Herausragender Akteur ist dabei Top-Torjäger Johannes Wippenbeck (23) im linken Rückraum. Ähnlich wie in der Vorwoche muss sich die Auerbacher Abwehrreihe also in erster Linie auf den besten Torschützen der Gäste konzentrieren. Mit 4:6 Punkten belegen die Oberfranken derzeit zwar nur Platz acht, weisen trotz ihrer drei Niederlagen ein besseres Torverhältnis auf (9) als die Bergstädter (8).

SV 08 Auerbach: Adam, Kroher, Reger, Tannenberger, Bauer, Hackenberg, Bürger, Edtbauer, Kraus, Eckert, Herold, M. Hofmann, P. Neuß, A. Hofmann (?).
Weitere Beiträge zu den Themen: SV 08 Auerbach (119)Handball Landesliga (24)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.