Handball Landesliga
Harz-Diskussion

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche gewannen die Handballer des SV 08 Auerbach gegen den bisherigen Achten HSG Fichtelgebirge klar mit 28:21 (14:9) und blieben durch auch im vierten Heimspiel ungeschlagen. Mit 9:3 Punkten liegen die Oberpfälzer nun hinter dem TSV Rothenburg und vor den Teams aus Heidingsfeld und Lauf, die beide ein Spiel weniger aufweisen, auf einem starken zweiten Tabellenplatz der Landesliga.

Ein Sieg mit acht Toren gegen ein Team, gegen das man noch vor nicht allzu langer Zeit verloren hat, noch dazu auch in der Höhe verdient, tut jeder Mannschaft gut, ganz besonders jenen, deren Saisonziel der Klassenerhalt ist. "Wir wollten aus den beiden Heimspielen möglichst vier Punkte mitnehmen, und das ist uns gelungen", erklärte Trainer Matthias Schnödt. Aber: "Wenn man einen Gegner so dominiert, dann muss man ihn auch einmal mit einem noch deutlicheren Ergebnis nach Hause schicken." Damit sprach er zwar die über weite Strecken katastrophale Verwertung der Chancen an, begründete dies aber mit der fehlenden Erfahrung seiner Schützlinge.

Man merkte der HSG von Beginn an die fehlende Übung im Umgang mit geharzten Bällen an. "Wir trainieren nur drei-, viermal im Jahr mit Harz. Immer dann, wenn wir zu Gegnern fahren, wo das Harzen erlaubt ist", erklärte Trainer Dominik Hartmann die große Anzahl an Ballverlusten seines Teams. Auch Peter Hackenberg und andere Verantwortliche des SV 08 stellten dieses Problem als eine Art Wettbewerbsverzerrung dar: "Man muss sich nur einmal die Ergebnisse anschauen. Die HSG Fichtelgebirge gewinnt zu Hause klar gegen harzende Teams wie Erlangen-Bruck II und Spitzenreiter Rothenburg und bekommt hier in den ersten Minuten kaum den Ball unter Kontrolle. Da kann man nicht von fairen Bedingungen sprechen."

Zudem war in der 10. Minute der beste Torschütze der Gäste, Johannes Wippenbeck, nach einem Allerweltsfoul von Volker Hackenberg auf den nicht eingreifenden Karsten Herold aufgelaufen, hatte sich dabei schwerverletzt und musste mit Verdacht auf Kieferbruch ins Krankenhaus gebracht werden.

SV 08 Auerbach: Adam, Kroher, Tannenberger (4), Bauer (6/3), M. Hofmann (1), Bürger (2), Hackenberg (4), Edtbauer (3/1), Eckert (4), Herold (1), A. Hofmann (1), Kraus, P. Neuß (2). Zuschauer: 220. Spielfilm: 0:1, 1:1, 3:1, 3:2, 7:2, 9:3, 13:6, 13:8, 14:10 - 15:10, 15:11, 17:11, 20:13, 20:14, 23:14, 26:17, 27:21, 28:21.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV 08 Auerbach (117)Handball Landesliga (22)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.