Handball Landesliga
Heidingsfeld zu abgezockt für Auerbach

Mit einer deutlichen 28:33-Heimniederlage (17:19) endete der achte Spieltag der Landesliga für die Handballer des SV 08 Auerbach. Vor etwa 250 Zuschauern mussten sie sich nach aufopferungsvoll gekämpften 60 Minuten der routinierteren TG Heidingsfeld geschlagen geben. Die Unterfranken kletterte auf Rang zwei, während das Team um Trainer Matthias Schnödt auf den fünften Tabellenplatz abrutschte.

Der Gast schien etwas mehr Adrenalin getankt zu haben. Dennoch zeigten die Oberpfälzer kaum Respekt vor der internationalen Erfahrung der Würzburger Vorstädter und hatten in Raul Adam erneut einen sicheren Rückhalt im Tor. Allerdings konnte die Defensive der Bergstädter vor allem den Rückraumschützen Maximilian Wirth und den ungarischen Linksaußen Viktor Bodó kaum unter Kontrolle bringen.

Dass man sich trotz der körperlichen Unterlegenheit und der fehlenden Erfahrung fast bis zur 15. Minute auf Augenhöhe mit den Gästen bewegte, lag an den Paraden von Adam und an Leichtsinnsfehlern der Unterfranken.

Zu einem ersten Bruch im Spiel der Schnödt-Sieben kam es in der 14. Minute, als beim Stand von 7:8 Thomas Bauer vom der Siebenmeterpunkt scheiterte. Doch aufgrund von Unachtsamkeiten in der Auerbacher Abwehr und unüberlegter Aktionen im Angriff benötigten die Unterfranken lediglich drei Minuten, um sich mit drei Treffern einen komfortablen Vorsprung von fünf Toren herauszuwerfen (7:12).

Dann stellte Matthias Schnödt Valentin Kroher ins Tor und bewies damit ein glückliches Händchen. Denn der junge Keeper führte sich gleich mit einigen Paraden gut ein.

Doch kaum hatten sich die Gastgeber in der 26. Minute bis auf zwei Tore herangekämpft (14:16), brachten sie sich durch Fehler erneut ins Hintertreffen. Heidingsfeld zog relativ ungehindert wieder auf 14:19 davon. Doch als der erneut effektive Matthias Edtbauer (34.) trotz doppelter Unterzahl den umjubelten 20:20-Ausgleich erzielte, schien das Momentum auf die Seite der Gastgeber zu schwenken.

Aber Heidingsfeld erwies sich in dieser Phase als das abgezocktere Team, warf fünf Tore am Stück und hatte ab der 41. Minute das Spiel wieder fest im Griff.

SV 08 Auerbach: Adam, Kroher Tannenberger (5), Bauer (4/2), Hofmann M. (2), Bürger (1), Hackenberg (4), Kolb, Edtbauer (5/3), Eckert, Herold (2), Hofmann A., Kraus, Pankraz (5) - SR: Christine Büttner, Jenifer Kronschnabel - Zuschauer: 250 - Spielfilm: 1:0, 3:3, 7:7, 7:12, 8:13, 10:13, 12:14, 14:16, 14:19, 17:19 - 18:19, 20:20, 20:25, 22:28, 25:29, 27:31, 28:33.
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (371)SV 08 Auerbach (117)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.