Handball: SV 08 Auberbach siegt in Bad Neustadt
Schöne Bescherung

Kenny Schramm (Mitte) macht sich krumm, Bad Neustadts Torhüter Fabian Tatzel (rechts) ganz groß und Konstantin Singwald (Nr. 17) kann bei dem Angriff des Auerbachers nicht mehr eingreifen. Bild: Anders

Der SV 08 Auerbach geht mit einem überraschenden Auswärtssieg in die Weihnachtspause: Mit dem 31:29-Erfolg beim favorisierten HSC Bad Neustadt rehabilitiert sich die Wannenmacher-Truppe für die deftige Abfuhr eine Woche zuvor - und begleicht die Rechnung aus dem Hinspiel.

Nach einer spannenden und über weite Strecken ausgeglichenen Partie siegten die Handballer des SV 08 Auerbach beim HSC Bad Neustadt verdient mit 31:29 und kletterten mit nun 15:17 Punkten auf Platz acht der 3. Liga Ost. Auerbach war mit Ausnahme von Daniel Laugner (krank) komplett, die Unterfranken mussten dagegen auf Spielmacher Falk Kolodziej und Linkshänder Lukas Böhm verzichten, so dass Trainer Margots Valkovskis nur neun Feldspieler zu Verfügung standen.

Zunächst prägten leichte Unsicherheiten und Fehler das Spiel. Die Führung pendelte stetig hin und her, kaum lag ein Team vorne, erzielte der Gegner einen schnellen und oft auch einfachen Treffer. Als der HSC zwischen der 18. und 21. Minute drei Treffer am Stück erzielte, antwortete der erneut bestens aufgelegte Auerbacher Andreas Wolf mit drei Treffern. Zwar versuchten die Bad Neustädter alles, um Wolf in den Griff zu bekommen, dennoch war er bei zehn seiner zwölf Würfe erfolgreich. Doch auch seine Kollegen waren diesmal deutlich sicherer im Abschluss (Pausenstand 17:17). Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Weniger als 90 Sekunden benötigten die Gäste, um zwei schnelle Tore vorzulegen. Auch wenn die Saalestädter bis zur 35. Minute wieder ausglichen (20:20), das Pendel schlug nun auf die Seite der Gäste. Torhüter Andreas Bayerschmidt nahm den Hausherren mehrere klare Möglichkeiten und ermöglichte seinen Mitspielern so die Kontrolle über das Spiel. Als Andreas Wolf in der 46. Minute gar das 27:23 für die Gäste erzielte, träumten die Auerbacher Fans schon vom ersten Sieg gegen den HSC.

Doch zwei unnötige Fehler ließen die Gastgeber wieder zurück ins Spiel kommen. Nur Sekunden nachdem Kenny Schramm nach seiner dritten Zeitstrafe das Feld endgültig räumen musste, erzielten die Hausherren den Anschlusstreffer zum 28:29, kurz darauf das 29:29. Doch Felix Müller und Andreas Wolf sorgten in den letzten 90 Sekunden für den Auswärtssieg. Den bezeichnetete Tobias Wannenmacher als "mühsam, aber verdient." Wichtig, so der Auerbacher Spielertrainer, sei gewesen, "dass wir nicht wie im Hinspiel nur über 25 Minuten unser Spiel gespielt haben, sondern über fast die gesamte Spieldauer. Jetzt freuen wir uns auf ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.