U 19 der JFG auerbacher land verpasst Zwischenrunde im Futsal
Phantomtor findet Anerkennung

Gräfenberg/Auerbach. Mit einigen kuriosen Begleiterscheinungen verabschiedete sich die U 19 der Jugendfördergemeinschaft (JFG) Auerbacher Land beim Turnier in Gräfenberg von der Futsal-Hallenkreismeisterschaft 2015/2016. Die A-Junioren reisten mit acht Spielern nach Gräfenberg, um - nach nur drei Punkten aus vier Spielen beim ersten Turnier - die geringe Chance auf ein Weiterkommen zu nutzen.

Im ersten Gruppenspiel gegen den Kreisklassisten JFG Aischtal gelang ein 3:0-Sieg. Gegen die SG SV Offenhausen (Kreisgruppe) folgte ein 0:3. Kurz vor Spielende sah ein JFG-Spieler die Gelb-Rote Karte wegen Ballwegschlagens und Reklamierens. Nach der Schlusssirene äußerte sich der Spieler nochmals, und einer der beiden Schiedsrichter wollte den Vorfall notieren. Die Turnierleitung - Vertreter des gastgebenden TSV Gräfenberg - schloss den Spieler vom weiteren Turnierverlauf aus.

Gegen den FC Röthenbach gerieten die Auerbacher durch ein Phantomtor in Rückstand. Der Ball schlug nicht neben dem JFG-Torhüter, der neben dem Pfosten stand ein, sondern - für die in der Nähe des Tores sitzenden Zuschauer gut sichtbar - halbhoch durch ein zu lasch herunterhängendes Außennetz neben dem Pfosten. Die Turnierleitung stellte auf der elektronischen Anzeigentafel schnell auf 0:1. Die beiden Schiedsrichter hatten die Szene offenbar nicht zu 100 Prozent sehen können und nahmen die Entscheidung der Turnierleitung nicht zurück. Später folgte noch das regulär erzielte 0:2.

Für die JFG und den SC Eltersdorf II war im letzten Spiel des Tages ein Weiterkommen nicht mehr möglich. Die beiden Teams trennten sich in einer zum Verwechseln ähnlichen Spielkleidung 1:1. So reichte es für die JFG Auerbacher Land nach den beiden Vorrundenturnieren nur zu Platz 38 unter 50 Mannschaften.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hallenkreismeiterschaft (1)Gräfenberg (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.