ASB-Regionalverband Jura nimmt neues Auto in Dienst
Aus Rot wird Silber

Außen aufgehübscht mit Leuchtstreifen und innen für die Not-Einsätze der Helfer vor Ort ausgestattet, wurde beim ASB Jura ein Ford-Kombi in Dienst gestellt. Im Hintergrund der alte, ausgemusterte rote Wagen. Bild: swt

Nach elf Jahren Einsatzdienst war das Ende gekommen: Schweren Herzens musste der ASB-Regionalverband Jura dieser Tage das rote Helfer-vor-Ort-Auto ausmustern und ersetzen. "Das Fahrzeug war bis zum Schluss eine treue und zuverlässige Seele", erklärte Vorsitzender Roland Löb. "Sogar zum letzten Einsatz hat es uns brav hingebracht.

Erst als wir wieder zurück zum Standort fuhren, streckte es auf den letzten paar Metern die Flügel." Der 16 Jahre alte Ford mit seinen über 167.000 Kilometern hat seinen Dienst getan und die Ersthelfer und Notärzte bei rund 1500 Einsatzfahrten zu den Bürgern im Notfall gebracht. Sogar bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland durfte "der Rote" in Nürnberg die Notärzte chauffieren.

Nun wurde das Nachfolgerfahrzeug in Dienst gestellt. Aus dem Fuhrpark des ASB wurde wieder ein gebrauchter Ford durch die Firma Eckert in Auerbach für die Einsätze umfunktioniert und in Betrieb genommen.

"Der Silberne" wurde mit den Vereinsfarben etwas aufgehübscht, um auch die Sichtbarkeit im Straßenverkehr zu verbessern. Der ehrenamtliche Dienst des ASB steht der Leitstelle bis auf wenige Ausnahmen nahezu 24 Stunden am Tag an fast allen Wochentagen zur Verfügung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rettungsdienst (66)ASB (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.