Auerbacher Pilger ziehen mit 7000 Gläubigen zum Marienplatz

München/Auerbach. "Mit Maria auf dem Weg - mitten im Leben" war der Leitgedanke des großen bayerischen Glaubensfestes in München anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Erhebung Mariens zur Schutzfrau Bayerns. Nach sieben Wallfahrten zu Marienwallfahrtsorten in allen bayerischen Bistümern ging nun auf dem Marienplatz der Glaubens- und Gebetsweg zu Ende. Aus der Pfarrei und dem Dekanat Auerbach fuhren zwei Busse, begleitet von Monsignore Karl Ellmann und Dekan Pater Markus Flasinski, zur Sternwallfahrt der bayerischen Bistümer mit Marienweihe. Bereits um 10 Uhr begann das großes Rahmenprogramm am Rindermarkt, gestaltet vom Bayerischen Trachtenverband, der Katholischen Landvolkbewegung und der Katholischen Arbeiterbewegung. Am Richard-Strauss-Brunnen waren die Marianische Männerkongregation, der Kolpingverband und der Katholische Frauenbund aktiv, und am Odeonsplatz war das Ministrantentreffen mit Kinder- und Jugendprogramm. Von den Veranstaltungsorten zogen die Bistümer Bayerns mit den Wallfahrtsteilnehmern zum Marienplatz, auf dem Kardinal Reinhard Marx in Konzelebration mit allen bayerischen Bischöfen die Eucharistie vor 7000 Pilgern feierte. Anschließend kniete er vor der Mariensäule nieder zum Weihegebet an die Gottesmutter Maria mit der Bitte um Schutz für das Bayernland. Bild: sck

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.