Ausschüttung des Bürgerfest-Erlöses an die betiligten Vereine 2015 rückläufig
Hitze lässt Umsatz schmelzen

Das Bürgerfest 2015 bleibt dem Stadtverband als eine heiße Sache in Erinnerung. Bei tropischen Temperaturen besaß nicht einmal der Eiskaffee eine Chance. Abkühlend wirkten die Umsatzzahlen, die hinter 2013 zurückblieben.

83 Mitgliedsvereine versammelt der Stadtverband unter seinem Dach. "Er ist etwas Besonderes", stellte Bürgermeister Joachim Neuß bei der Jahreshauptversammlung fest. Darum beneideten ihn andere Gemeindeoberhäupter.

Spitze macht weiter


Unverändert mit Eugen Eckert und Theo Schleicher an der Spitze, bleibt das komplette Vorstandsteam für weitere zwei Jahre im Amt. Der Stadtverband betreue wertvolle Aktivitäten; insbesondere auch den Stadtanzeiger, ein beliebtes Blatt unter den Bürgern. "Wir als Stadt könnten all das nicht auf die Beine stellen".

Dem Rückblick des Vorsitzenden Eugen Eckert ging ein ehrendes Gedenken an die verstorbenen Vorstandsmitglieder voraus. Stellvertretend nannte er Stefan Reindl und Johann Gnan, der über viele Jahre den Vorsitz führte.

Als kosten- und zeitaufwendig beschrieb Eckert die Herausgabe des Stadtanzeigers. Der Dank ging an Rudolf Weber als Geschichtsschreiber und Alfred Graf, der sich um die Preisausschreiben kümmert. Die Vereine bat er, Veränderungen im Vorstand dem Stadtverband mitzuteilen.

"Gelungenes Fest"


"Ein gelungenes Fest", resümierte Eugen Eckert über das Bürgerfest, wenn auch der Umsatz hinter 2013 zurückgeblieben sei. Das Wetter habe es an beiden Tagen mit den Temperaturen zu gut gemeint; die "gute Stube" der Stadt blieb nachmittags fast leer: "Kuchen und Eiskaffee hatten keine Chance."

Die Ausschüttung des Erlöses an die beteiligten Vereine erfolge nach einem Punktesystem. Brachte 2013 ein Punkt noch 180 Euro ein, reduzierte sich der Betrag 2015 aufgrund des Umsatzrückgangs auf 110 Euro pro Punkt. Überlegungen, das Bürgerfest attraktiver und abwechslungsreicher zu gestalten, sollen auf Antrag von Manfred Lindner bei einem Ideenaustausch am Montag, 2. Mai, um 19.30 Uhr im Schützenheim von 1890 diskutiert werden. Mit einfließen soll dabei auch die Musikauswahl nach dem Motto "vernünftige Bands zu vernünftigen Preisen".

Mehr als 2000 Euro erübrigte der Stadtverband beim Adventsmarkt für Preisausschreiben (550 Euro) und kleine Weihnachtspräsente an die Bewohner der Alten- und Pflegeheime St. Hedwig, Jakobushof sowie der Regens-Wagner-Stiftung. Das im Vorjahr vom Stadtverband organisierte Kinderfestival übernehmen heuer die Rosenhof-Siedler.

Theo Schleicher als Organisator der Stadtmeisterschaft im Kegeln freute sich über den Zuwachs von fünf Mannschaften und die Superstimmung bei der Siegerehrung. Vereine, die eine Stadtmeisterschaft ausrichten, unterstützt der Stadtverband mit 50 Euro als Beitrag zu den Kosten. Der Motorsportclub denkt an ein Carrera-Rennen mit einer Streckenlänge von 70 Meter, erklärte Vorsitzender Dieter Wittmann. Das erweiterte Vereinsheim ließe das zu.

Geringfügiges Minus


Der Kassenabschluss wies ein geringfügiges Minus auf. Über Spenden freuten sich die Knabenkapelle (800 Euro für eine elektrische Orgel) und die Kirchenverwaltung (500 Euro für die Sanierung der Magdalenenkapelle Ranna). Die Buchführung von Schatzmeister Josef Zimmermann fand das ungeteilte Lob der Revisoren Karl Trenz und Franz Türmer.

WahlenStadtverband Auerbach

Vorsitzender: Eugen Eckert

Stellvertreter: Theo Schleicher

Kassier: Josef Zimmermann

Schriftführerin: Annemarie Eckert Stellvertreter: Gerhard Trenz

Beisitzer: Alfred Graf, Klaus Küffner, Anton Lord, Wolfgang Meiler, Heinz Schmidt, Norbert Trenz, Hubert Türmer, Rudolf Weber.

Kassenprüfer: Karl Trenz und Franz Türmer. (cs)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.