Bürgernetzwerk steht mit Rat und Tat zur Seite
Zeit nehmen für fremde Menschen

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Bürgernetzwerks Auerbach kümmern sich im Bürgerhaus am Unteren Markt zu Fragen rund um Essen auf Rädern, Hilfe in Haus und Garten, die Suche nach einem Heimplatz, Seniorengymnastik, Verbrauchertipps, Behördengängen und anderes mehr.. Bild: cs

"Diese Leistung ist wichtig, Sie sind alle Vorbilder in unserer Gesellschaft." Die Anerkennung und der Dank durch Bürgermeister Joachim Neuß galten den Aktiven im Bürgernetzwerk, die sich ehrenamtlich in den Dienst ihrer Mitbürger stellen.

Unverändert bleibt für die nächsten zwei Jahre das Führungsteam des Vereins mit Uwe Lindner und seinem Stellvertreter Theo Schleicher an der Spitze.

Auch der wiedergewählte Vorsitzende Uwe Lindner wusste das Engagement zu schätzen. "Ihr leistet den größten und auch sichtbarsten Teil unserer Vereinsarbeit und bringt euch Woche für Woche ehrenamtlich ein, spendet uneigennützig eure Freizeit für unsere Bürger und seit einigen Monaten auch zunehmend mehr für Asylbewerber und Flüchtlinge." Sich im heutigen Alltag noch Zeit zu nehmen für grundsätzlich fremde Menschen, finde er mehr als beachtenswert. Eingeschlossen in seinen Dank waren auch die Aushilfen, die verlässlich einspringen, wenn Not man Mann ist.

Konstanter Stand


Seit der Gründung durch zwölf Bürger im Mai 2012 hat sich der Stand auf 28 erhöht. 2015 blieb er bei zwei Austritten dank der beiden Neuaufnahmen Christine Koch und Alfred Hümmer konstant. Besonders würdigte der Vorsitzende auch den Einsatz von Reinhard Kreuzer, der neben dem aktiven Dienst im Bürgerhaus hilfsbedürftigen Menschen unter die Arme greift. "Er packt mit an bei Wohnungsauflösungen, fährt Umzüge, beschafft gut erhaltene Möbel, organisiert Elektrogeräte oder andere Haushaltsgegenstände."

Erste Integrationsarbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern leiste Verdi Akdemir mit ihrem Lehrerteam durch Deutschkurse im Bürgerhaus. Diese Hilfe sei nur ein Auszug ihres Engagements in ihrer Fürsorge um die Flüchtlinge.

Mehr als 700 Einträge


Von mehr als 700 Einträgen konnte der Vorsitzende im abgelaufenen Vereinsjahr berichten. Sie umfassten das ganze Spektrum, darunter konkrete Anfragen, etwa Termine für Deutschkurse oder Sprechzeiten der Krankenkassen. Hinweise auf Angebote von Fahrdiensten, Pflegediensten, Haushaltshilfen gab es ebenso wie auf die Zuständigkeit etwa des Einwohnermeldeamtes, Rentenangelegenheiten oder Fundbüro. Dass sich aus all den Aufzeichnungen auch im letzten Jahr keine ernsthaften Problemfälle ableiten ließen, schreibe er auch den Angeboten von über 100 Auerbacher Vereinen und Institutionen zu. Zu einer gelungenen Sache wurde der von Hans Kormann organisierte Vereinsausflug nach Nürnberg zum Studio Franken des Bayerischen Rundfunks.

Zeit ist das Schönste, was man Menschen schenken kann.Bürgermeister Joachim Neuß

"Zeit ist das Schönste, was man Menschen schenken kann", und die hätten sich die aktiven Mitglieder des Bürgernetzwerkes das ganze Jahr hindurch genommen, brachte es Bürgermeister Neuß auf den Punkt. Die leidenschaftliche Mitarbeit im Ehrenamt habe nicht abgenommen. Neuß sprach von einer großen Leistung, alle zwei Wochen da zu sein, ohne zu wissen, was während dieser Dienststunden auf den Einzelnen zukommt. Die Antwort auf die Frage, ob dies alles ehrenamtlich gestemmt werden könne, sei Ja. Neue Aufgaben kämen durch Asylbewerber und Flüchtlinge. Mittlerweile sei auch das Bürgernetzwerk davon erfasst. Ein Fluchthelferkreis hat sich gebildet. Angestrebt werde, ihn ins Bürgernetzwerk zu integrieren.

Runder Tisch der Helfer


Am Donnerstag, 10. März, werden alle Helferkreise an einen runden Tisch gebeten. Der Bedarf, so Neuß, steige weiter angesichts der sozialen Ungleichheit. Die Schere drifte immer weiter auseinander. Auch die Inflationsrate werde nicht so bleiben.

Umso wertvoller sei da die Hilfe von Menschen wie Heinz Kreuzer, der diese auch privat umsetzt. Für seine Arbeit beim Transport von Möbeln steht ihm nun ein Fahrzeug des städtischen Bauhofs zur Verfügung. "Er tut es für die Schwächeren. Diese Leistung verdient es, ins Licht der Öffentlichkeit gerückt zu werden."

NeuwahlenBürgernetzwerk

Vorsitzender: Uwe Lindner

Stellvertreter: Theo Schleicher

Schriftführer: Herbert Lehner

Kassier: Hans Kormann

1. Beisitzer: Elisabeth Kolleng

2. Beisitzer: Brigitte Dörrzapf

Kassenprüfer: Marga Küst und Peter Tanner . (cs)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.