Das zweite von insgesamt 85 neuen Postverteilzentren entsteht in Auerbach
Umschlagplatz für vier Kreise

Neue E-Mobile bringen ab 2017 Pakete und andere Post vom Verteilzentrum in Auerbach aus zu den Empfängern. Bilder: swt (2)

Der neben Stadt und Kirche älteste Arbeitgeber in Auerbach baut neu und schafft 25 Arbeitsplätze. Ein Pilotprojekt ist ebenfalls damit verbunden.

Ab 2017 werden auch 16 neue E-Mobile Pakete und Post von Auerbach aus verteilen. Eines wurde beim Spatenstich am Donnerstag vorgestellt. Platz genug dafür wird sein im neuen Postverteilzentrum am Industriegebiet Lohe. Investor Dieter Hofmann (HD Bau) errichtet dort eine Stahlhalle mit viel Außenfläche für kurze Wege.

Paketboom durch Internet


60 Milliarden Euro Umsatz machen Post und DHL; die Zahl der Pakete steigt ständig. Waren es 2009 noch 760 Millionen, sind es in diesem Jahr bereits 1,2 Milliarden. Winfried Schnödt von der Post vermutet sogar noch eine weitere Steigerung. Das Internet ist die Ursache.

Schnödt hat den Kontakt zu Auerbach hergestellt. Bereits im Januar 2015 sprach die Post bei Bürgermeister Joachim Neuß vor. Sie steht in der Bergstadt durch den ständigen Anstieg der Paketzahlen vor Platzproblemen. Nun entsteht auf dem 4000- Quadratmeter-Areal ein neues Zentrum. 85 derartige Standorte sind in Planung, Auerbach geht als zweiter an den Start. Von dort aus soll in vier Landkreise ausgeliefert werden.

Für zehn Jahre mietet der Verteiler das Zentrum von HD Bau an. Firmenchef Dieter Hofmann erhielt den Tipp von einem Kollegen, der in der Region nicht investieren wollte. Mehrere Millionen Euro stecken in dem neuen Verteilzentrum. Die Außenanlagen sollen noch in diesem Herbst fertig werden, der Bau an sich dann im nächsten April.

Neuer Platz für Postfächer


Auch für die neuen E-Mobile ist Platz an der Lohe. Sie bringen es auf eine Reichweite von 80 Kilometer. Auf 240 Quadratkilometern werden künftig 9000 Haushalte mit Briefen, Sendungen und Paketen versorgt. Auch die Postfächer, die derzeit noch in der Bahnhofstraße untergebracht sind, werden umgesetzt. Zweiter Bürgermeister Herbert Lehner freute sich für die Stadt Auerbach und das "kleine" Zentrum in der Region. Stellvertretender Landrat Martin Weiß lobte vor allem auch das neu entwickelte E-Mobil, das ein richtiger Schritt in die ökologische Zukunft sei.

Die Zusatzparkplätze für das Freibad Schwimm-sala-bim, auf der gleichen Wiese gelegen, bleiben übrigens erhalten. Geklärt werden muss jetzt nur noch die Frage, wo die Stromautos aufgeladen werden sollen. Auch das wird in Auerbach ein Pilotprojekt sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.