Die Stadt beim Betrieb der sportlichen Einrichtungen entlasten
Bad- und Hallengesellschaft hält ihr Versprechen

Die Stadt beim Betrieb der sportlichen Einrichtungen zu entlasten, ist die Bad- und Hallengesellschaft angetreten. Ihr Vorsitzender Franz Steubl fühlt sich heute noch an dieses Versprechen gebunden, das er dem damaligen Bürgermeister Helmut Ott gegeben hat.

Zwar stemmt die Bad- und Hallengesellschaft einiges an Kosten, aber beim Kauf von 20 neuen Tischen und 100 Stühlen im Wert von 14 000 Euro wird es ohne eine Beteiligung der Stadt nicht gehen. Darüber wurde bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag nachgedacht.

Ermöglicht wird das finanzielle Engagement durch viele Stunden Arbeit bei der Bewirtung zu verschiedenen Anlässen in der Halle. Das Vereinsjahr 2015 empfand der Vorsitzende eher als erholsam für die Gesellschaft und ihre 72 Mitglieder. Das Auerbacher Jubiläumsjahr 2014 hatte sie doch mehr gefordert.

Neben verschiedenen Veranstaltungen, darunter Großevents wie der Hammer-Run, das Weinfest und die Seniorenfeier der Stadt, kümmerte sich der Verein im Frühjahr um Ausbesserungsarbeiten an der Wasserrutsche im Freibad. Der Kauf einer neuen Spülmaschine für die Halle erfolgte nach einstimmigem Beschluss. Mitte Oktober tat sie zum ersten Mal ihren Dienst. Die Einweisung der zur Nutzung berechtigten Vereine übernahm Rudi Achatz. Allen, die sich eingebracht haben - "jeder hat da seine Aufgabe" - galt der Dank des Vorsitzenden.

Fast 6000 Euro Spenden


Mit einem Gewinn von rund 940 Euro schloss Hans Kormann die Kasse ab. Auf der Habenseite waren Spenden von nahezu 6000 Euro zu verbuchen; dazu kamen die Jahresbeiträge und Einnahmen aus Vermietung. Neuanschaffungen und Reparaturen schmälerten die Kasse um 7652,61 Euro. Davon entfielen 1174 Euro auf das Freibad für Reparaturen an Wasserrutsche und Sonnensegel.

Als weitere Ausgaben neben der neuen Spülmaschine, die mit 5155 Euro zu Buche schlug, kam der Nachkauf von Geschirr für den Wirtschaftsbetrieb in der Helmut-Ott-Halle für rund 1300 Euro. "Nicht, dass vieles zu Bruch gegangen ist, hat uns dazu veranlasst, sondern die Tatsache, dass sich von Jahr zu Jahr mehr Gäste bei der Seniorenfeier der Stadt einfinden", erklärte Franz Steubl. Von den Kassenprüfern Herbert Appl und Horst Rössl kam die Bestätigung einer einwandfreien Kassenführung.

Wegen der Kostenteilung bei der Erneuerung des Mobiliars will die Gesellschaft an die Stadt herantreten. Sollte ihr Säckel für heuer schon zu beansprucht sein, würde der Verein auch eine Finanzierung über zwei Jahre hinweg akzeptieren.

Abfluss abgerissen


Geärgert haben sich die Aktiven über einen aktuellen Fall des rüden Umgangs mit der neuen Spülmaschine. Sie wurde am vergangenen Samstag mit abgerissenem Abfluss vorgefunden. Der Ruf nach einer Kaution wurde laut. Eine Entscheidung darüber trifft der Vorstand der Bad- und Hallengesellschaft demnächst.

Mit seinem Vorschlag, die Stadtmeisterschaft im Schwimmen gemeinsam mit der Sparte des SV 08 Auerbach am Sonntag, 1. Mai, im Hallenbad zu organisieren, fand Franz Steubl die Zustimmung der Mitglieder. Gedacht ist der Wettbewerb sowohl für aktive Schwimmer als auch für Hobbysportler. Die Bad- und Hallengesellschaft will dabei die Bewirtung im Eingangsbereich übernehmen. Sondierende Vorgespräche werden mit Trainer Klaus Grünberger geführt.
Nicht, dass vieles zu Bruch gegangen ist, hat uns dazu veranlasst, sondern die Tatsache, dass sich von Jahr zu Jahr mehr Gäste bei der Seniorenfeier der Stadt einfinden.Franz Steubl begründet den Nachkauf von Geschirr für die Helmut-Ott-Halle
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.