Einweihung der neuen evangelischen Bücherei
Ort der Worte und Begegnung

Pfarrer Moritz von Niedner segnete die Räume der neu gestalteten evangelischen Bücherei. Bild: swt

Ein Ort der Begegnung soll sie werden, die neugestaltete evangelische Bücherei in Auerbach. Das wünschen sich das Team um Heike Herold und die Pfarrersfamilie von Niedner.

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten (wir berichteten) wurde die Einrichtung am Sonntag wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Offen für Leser


Pfarrer Moritz von Niedner zelebrierte zuvor einen Festgottesdienst, umrahmt vom Posaunenchor, und betonte in seiner Predigt, wie wichtig das Wort sei. "Nicht nur in Büchern, sondern auch als Wort Gottes wahrnehmbar." Die Bibel sei ebenfalls eine kleine Bücherei mit vielen einzelnen Bänden. Er freute sich, das die evangelische Bücherei im Keller des neugestalteten Gemeindehauses nun wieder offen sei für neugierige Leser, aber auch für Menschen, die Besinnung und Gedanken in Worten suchen. Er segnete im Anschluss die neuen Räume.

Eine Bereicherung


Bürgermeister Joachim Neuß freute sich über "eine Bereicherung des kulturellen Lebens in Auerbach" und betonte, dass zur städtischen Bücherei St. Johannes, die gemeinsam mit der katholischen Kirche getragen wird, keinerlei Konkurrenz bestünde. Es sei sogar auf einen gegenseitigen Dialog zu hoffen. Stellvertretender Landrat Martin Weiß lobte die Einrichtung und hoffte, dass hier auch für die Migranten ein Ort des Begegnens entstehen möge.

Heike Herold, Leiterin der evangelischen Bücherei, dankte allen Mitarbeitern und Unterstützern, die dazu beigetragen haben, dass die kleine Bibliothek wieder zum Leben erwachte. "Zahlreiche ehrenamtliche Arbeitsstunden liegen hinter den Helfern, viel Arbeit noch vor ihnen." Knapp 3000 Medien wurden bereits elektronisch erfasst, Leseausweise ausgestellt und Meinungsumfragen vorbereitet. Die Bücherei möchte sich an den Wünschen ihrer Leser orientieren, so Herold weiter.

Die Stadtbücherei St. Johannes war mit einer großen Abordnung gekommen und wünschte der neu eröffneten Einrichtung alles Gute und viele neugierige Leser. Ein Büchergutschein wurde als Geschenk überreicht. Viel Arbeit hatte sich das Team für diesen Tag der offenen Tür gemacht. Eine Tombola wartete ebenso wie viele selbst gemachte Lesezeichen und kleine Büchereiutensilien auf die Gäste. Ein kaltes Büfett lud zur Stärkung ein.

Die Öffnungszeiten


Geöffnet hat die Bücherei künftig wieder Dienstags, von 18 bis 20 Uhr, Freitags, von 16 bis 18 Uhr, und Sonntags, von 9.30 bis 10.30 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.