Firmung für die Pfarreien Auerbach und Neuzirkendorf
Schlüssel zum Haus Gottes

Regionaldekan Dr. Josef Zerndl spendete 54 jungen Christen aus Auerbach und Neuzirkendorf das Sakrament der Firmung. Bild: sck

Etwa zehn Monate bereiteten sich 54 Mädchen und Jungen darauf vor, die Firmung zu empfangen. Am Samstagmorgen schlug die lang erwartete Stunde in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer.

Domkapitular und Regionaldekan Dr. Josef Zerndl war aus Bayreuth gekommen, um den jungen Christen das Sakrament zu spenden. Die Firmlinge Fabian und Regina begrüßten den kirchlichen Würdenträger mit einer Rose.

In den vergangenen Monaten hatten sich die jungen Leute aus den Pfarreien Auerbach und Neuzirkendorf durch regelmäßige Treffen, die Chrisammesse im Bamberger Dom und die Marienwallfahrt nach Eichstätt zur Patrona Bavariae auf die Firmung eingestimmt. Diese interpretierten sie als Übergabe des Schlüssels, um ihren Platz im Haus Gottes einzunehmen.

In seinen Worten an die Firmlinge, an deren Paten und Eltern verwies Dr. Zerndl auf die weltumspannende Glaubensgemeinschaft der katholischen Kirche. Im christlichen Glauben sei jeder beauftragt, den Frieden und die Liebe Gottes in die ganze Welt zu tragen - nicht nur zu den Freunden, sondern auch zu den Feinden. Der christliche Glaube lehre die göttliche Liebe. Die Folgen von Hass, Gewalt und Rache erschienen derzeit täglich in den Nachrichten.

Nach der Erneuerung des Taufgelübdes legte Regionaldekan Zerndl jedem Firmling die Hand auf und salbte ihn, um den Heiligen Geist auf ihn zu übertragen. Am Ende der Feier übergaben die Jugendlichen ihre Firmspende für ein soziales Projekt in der Diaspora. Im Chor sangen sie dann das Lied "One way Jesus". Konzelebranten waren Dekan Pater Markus (CR), Pfarrer Samuel Patton und Pater Peter Starmach (CR). Die Orgel spielte Agathe Schriml.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.