Imkerverein Auerbach wählt neuen Vorsitzenden
Rudi Schatz an der Spitze

Der neue Vorstand mit Vorsitzendem Rudi Schatz (Vierter von links). In seine Fußstapfen als Schriftführer tritt Stefan Lindenberger (links). Mit David Karl (Zweiter von links) als Beisitzer und Martin Roppelt (Dritter von links) als Kassenprüfer wurden junge Mitglieder mit ins Boot geholt. Bild: cs

Bei der Neuwahl des Imkervereins gab es einen Führungswechsel: Nach zwölf Jahren an der Spitze stand Christian Roppelt für eine weitere Amtsperiode nicht mehr zur Verfügung. Sein Nachfolger ist nach langer Suche für die nächsten zwei Jahre der bisherige Schriftführer Rudi Schatz.

Vom gebietsweise sehr starken Bienensterben im Frühjahr 2015 war der Verein auch betroffen, doch hielten sich die Verluste im mittleren Durchschnitt. Bayern handelte sich bei den Ausfällen einen Spitzenplatz in Deutschland ein.

Völkerentwicklung und Honigernte fielen regional selbst auf kürzeste Entfernungen unterschiedlich gut bis sehr gut aus. Während im Schnitt pro Volk zwischen 40 und 50 Kilo gewonnen wurden, konnten im Amberg-Sulzbacher Raum bis zu 80 Kilo pro Volk eingefahren werden. In anderen Gegenden, etwa Oberfranken, dürfe man davon nur träumen, so Christian Roppelt im Rückblick. Sein besonderes Willkommen galt Ehrenvorsitzendem Martin Nägele.

Große Herausforderung


Nach wie vor stellt der Varroa-Befall der Bienen für die Imker eine große Herausforderung dar. Roppelt warnte die Mitglieder, dass es aufgrund einer falschen Behandlung zum bösen Erwachen kommen könne. Natürlich bleibe es jedem Imker überlassen, für welche Behandlung er sich entscheide. Er berichtete über seine gute Erfahrung mit dem Nassenheider Verdunster mit Ameisensäure.

Mehr Unterstützung hätte sich der Vorsitzende beim Ferienprogramm und beim Besuch des Kindergartens am Bienenstand gewünscht. Nur durch die Mithilfe seiner Familie sei das Ganze zu stemmen gewesen. Ein dickes Dankeschön galt allen Helfern für den Einsatz bei der Bergwerksweihnacht auf Maffei, aber auch den Spendern von Honig. Die Nachfrage sei nach wie vor groß, der Verkauf trage zum Polster in der Vereinskasse bei. Einen besseren Besuch mahnte Roppelt für Veranstaltungen in Aschach und Sulzbach-Rosenberg an. Sowohl das Schulungsprogramm des Kreisverbandes als auch die neuen Unterlagen für 2016 seien im Internet zu finden. Dem Kassenbericht von Christian Trenz zufolge ist der an den Landesverband abzuführende Beitrag einer der größten Brocken auf der Ausgabenseite. Als tragende Säule bei den Einnahmen schlage der Honigverkauf bei der Bergwerksweihnacht zu Buche. Durch zwei Neuzugänge erhöhte sich der Mitgliederstand im abgelaufenen Vereinsjahr auf 42. Die Mitgliedsbeiträge für 2016 werden, so informierte Trenz, Mitte Februar eingehoben. Die Revisoren Hans Heidenreich und Erwin Köferl bescheinigten dem Kassier gute Arbeit.

Neue Gesichter


Die Neuwahl brachte einige Veränderungen. Rudi Schatz folgt Christian Roppelt als Vorsitzender, Stellvertreter bleibt Benno Küffner. Das Amt des Schriftführers übernimmt Stefan Lindenberger, die Kasse führt weiterhin Christian Trenz. Neu wurde Martin Roppelt als Revisor mit Hans Heidenreich bestellt. Zum Teil neu aufgestellt sind auch die fünf Beisitzer Jakob Fuchs, David Karl, Peter Eckert, Heribert Sier und Josef Böhm.

AusblickFür das laufende Vereinsjahr will sich das neue Vorstandsgremium Aktionen überlegen, eventuell auch wieder mit den Kindergärten. Rudi Schatz wies auf die neue Möglichkeit von Wachsuntersuchungen durch den Tiergesundheitsdienst hin. Die Teilnahme ist freiwillig, doch sollte jeder Imker mitmachen, so sein eindringlicher Appell. "Jeder möchte doch guten Honig vermarkten." Auffälligkeiten im Wachs werden per Bescheid zugestellt, damit sei jeder Bienenzüchter auf der sicheren Seite. Erinnert wurde noch an die Mittelwandbestellungen und die Meldung der Völkerzahlen 2015/2016. (cs)
1 Kommentar
6
Hans Heidenreich aus Auerbach in der Oberpfalz | 30.01.2016 | 20:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.