Museum 34 präsentiert Sonderausstellung zur Wirtshauskultur und dem Brauereiwesen in Auerbach
Gesellige Geschichte der Bergstadt

Christian Bauer konzipiert in akribischer Arbeit die neue Sonderausstellung zum Thema Wirtshauskultur und Brauereien in Auerbach. Bilder: swt (2)

Sie trugen so charakteristische Namen wie "Gabarelln", "Wilder Mann" oder "Schwanenwirt" - die Wirtshäuser in Auerbach, die bis Ende der 70er Jahre Hochkonjunktur hatten. Das Team des Museums 34 widmet sich nun in einer großen Sonderausstellung der Wirtshauskultur und dem Brauereiwesen.

Ganze 34 Lokalitäten gab es in der Bergstadt - vom Tanzlokal über das einfache Gasthaus bis hin zum richtigen Gasthof mit Saal. Süffiges Bier kam aus den Brauereien der Stadt, drei an der Zahl. Bürgerbräu, Brauerei Weiß und Brauerei Schärtl waren Namen, an die sich die älteren Mitbürger sicher noch gut erinnern.

Im 500. Jahr des Reinheitsgebotes hat sich das Team des Museums 34 für die nächste Sonderausstellung den Themen Wirtshauskultur und Brauereiwesen in Auerbach gewidmet. Christian Bauer hat anhand der Häuserchroniken von Hans-Jürgen Kugler ansprechende Bilder und Texte zusammengestellt und ist in die gesellige Geschichte der Bergstadt eingetaucht.

Von 1890 bis etwa 1980 - also fast 100 Jahre - gab es in Auerbach zahlreiche Gaststätten. Diese ließen zum Teil ihr Bier beim Brauhaus und dem dafür zuständigen Braumeister brauen. Erst später etablierten sich die drei Brauereien Bürgerbräu, Brauerei Weiß und Brauerei Schärtl.

Fotografien mit Texten


Ob beim "Fink", im "Weißbräustüberl", im "Valentin" oder später auch im "Berghäusl" - man traf sich am Abend oder nach dem Kirchgang am Sonntag in geselliger Runde auf eine Halbe. Große Gasthöfe wie der "Wilde Mann" in der Marktpassage richteten an feierlich gestalteten Tafeln große Feste aus.

Eine umfangreiche Auswahl an Fotografien spiegelt dieses gesellige Leben in Auerbach im letzten Jahrhundert wieder. Auf blauen Fahnen hat Christian Bauer diese Bilder zusammengestellt und mit informativen Texten aus der Kuglerchronik unterlegt. Zur Seite stand ihm dabei Horst Müller vom Stadtmarketing. Anfang der 80er Jahre ging die Wirtshauskultur zugrunde, ein Lokal nach dem anderen schloss - zuletzt beendete das Traditionshotel Goldener Löwe am Unteren Markt seinen Betrieb.

Am Freitag, 26. Februar, eröffnet der Verein Museum 34 mit Bürgermeister und Vorsitzendem Joachim Neuß die neue Sonderausstellung, die bis Ende September zu sehen sein wird. Ob anstatt des bei solchen Gelegenheiten normalerweise ausgeschenkten Auerbacher Sekts dieses Mal eines der Auerbacher Biere kredenzt wird, ist noch ein Geheimnis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.