Museums- und Kultursaison beginnt
Auf Maffei gibt’s viel Neues

In eine Kulturhalle verwandelt haben die Maffeianer die Schachthalle eins mit moderner Lichtinstallation, neuer Heizung und einem Podest, auf dem die Publikumsplätze auf bis zu 200 erweitert werden können. Bild: swt

Nur noch wenige Tage, dann beginnt in der alten Schachtanlage am Bergwerk Maffei bei Auerbach die neue Museumssaison. Und damit auch ein neues Kulturzeitalter auf Maffei.

Nitzlbuch. In wochenlanger ehrenamtlicher Arbeit haben die Verantwortlichen um Michael Grüner aus der Schachthalle I eine Kulturarena geschaffen. Dabei fallen die Veränderungen auf den ersten Blick gar nicht so auf. Erst als die neue Lichtinstallation brennt, in rot und blau gehalten, werden die Veränderungen deutlich. So prägen nach wie vor die Großaufnahmen aus 100 Jahren Bergbaugeschichte die Räume. Doch die große AM 50 mit ihrem riesigen Bohrkopf ist verschwunden. Das bleischwere Gerät wurde zerlegt und wartet im Außengelände auf den Aufbau am neuen Einsatzort unter dem Förderturm zwei.

Ein großes Podest


Dort, wo die Maschine in der Halle stand, hat nun ein etwa 80 Quadratmeter großes Podest Platz gefunden. Mit Hintergrundbeleuchtung, roten Loungemöbeln und am Ende durch Schiebetore abtrennbar, kann hier bei Veranstaltungen die Bestuhlung auf bis zu 200 Plätze ausgeweitet werden. Infrarotheizungen hängen von der Decke, können das sonst sehr kühle Areal nun wärmen. Das ist auch notwendig, wenn bei den derzeitigen Temperaturen am kommenden Wochenende die erste Veranstaltung über die Bühne geht. Bereits am Eingang haben es die Gäste nun bequemer, der Shop- und Infostand wurde verändert, der Zugang breiter.

Der Stand selbst ist renoviert und bietet nun in einer kleinen Küche zusätzlich Platz für die Bewirtung. Gegenüber hat Jürgen Steubl eine Grotte gemauert, in der die Heilige Barbara Platz finden soll. Verändert wurde auch die Bühne, auf der auf einem schweren Eisenträger der Schriftzug "Maffeispiele" prangt. Auch wurde das bespielbare Bühnenareal verbreitert. Im Keller darunter haben die Ehrenamtlichen eine Umkleide für die Akteure geschaffen. Viel getan hat sich auch in Sachen Strom, erzählt Vorsitzender Michael Grüner beim Rundgang. So können künftig alle Vitrinen-Ausstellungswände durch eine zentrale Steuerung beleuchtet werden. Auch für die Bergwerksweihnacht wurde vorgesorgt, die Beleuchtung aus Sternen und Pyramiden wird nun einzeln schaltbar sein. Allein 1300 Meter Kabel wurden in den vergangenen Wochen verlegt. Im Außengelände laufen die Vorbereitungen für die Saison. So wurde der eingestrickte Förderturm eins von seinem mittlerweile schwer in Mitleidenschaft gezogenen Kleid befreit. Die Kompressorhalle eins wird für die Dachsanierung vorbereitet, die der Landkreis als Besitzer des Areals in diesem Jahr angestoßen hat. Auf einer Fläche von rund 550 Quadratmetern ist ein neues Dach aus Blech-Elementen und Ziegeln notwendig. Dabei sollen auch die Unterkonstruktion und einzelne Sparren erneuert werden. Vor wenigen Wochen hat der Kreistag die Finanzierung mit rund 125 000 Euro genehmigt.

Sogar eine Hochzeit


Mittlerweile haben nicht nur regelmäßige Kulturveranstaltungen auf Maffei eine Heimat gefunden, auch Firmen zeigen Interesse zur Nutzung, und sogar zwei Hochzeiten sind in diesem Jahr schon im Terminkalender eingetragen. Am zweiten Juliwochenende finden die Maffeispiele statt, am Samstagabend dieses Mal mit der Oberpfälzer Kabarettistin Lizzy Aumeier. Und für 2017 hat bereits Willy Astor fest zugesagt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.