Treffpunkt für ältere Menschen, die aktiv bleiben wollen
Mit Freude trainieren und feiern

Auf langjährige Mitgliedschaft beim Behinderten- und Versehrtensportverein blicken diese Frauen und Männer zurück. Mit im Bild 3. Bürgermeister Norbert Gradl (links), der langjährige Sportarzt Dr. Günter Schnabl (Zweiter von rechts) sowie die Vorsitzende Carola Lang und ihre Stellvertreterin Ingrid Wiesner. Bild: cs

100 Mitglieder bringt selbst mancher größere Verein für seine Hauptversammlung nicht auf die Beine. Den Auerbacher Behinderten- und Versehrtensportlern ist dieses Kunststück einmal mehr gelungen. Sie sind eben aktive Leute.

Nitzlbuch. "Der BVS ist ein ganz wichtiger Verein in Auerbach. Ihr kümmert euch darum, dass Menschen mit Einschränkungen aktiv bleiben", zeigte sich 3. Bürgermeister Norbert Gradl von den Berichten bei der Jahreshauptversammlung im Schützenheim beeindruckt.

Der Älteste ist 97


"Menschen, die in ihren Aktivitäten eingeschränkt sind - ob durch Krankheiten, Unfälle oder aus Altersgründen - und deshalb nicht mehr unter allen sportlichen Optionen wählen können, sind beim Behinderten- und Versehrtensport richtig", warb Vorsitzende Carola Lang um Neuzugänge. 14 stießen im vergangenen Jahr dazu, fünf weitere schon seit Anfang 2016. Mit seinen 97 Jahren nahm das älteste Mitglied Josef Kraus "in alter Frische" an der Versammlung teil.

Neben dem regelmäßigen Sportangebot im Gymnastikraum und Hallenbad bieten Veranstaltungen, Feiern und Fahrten den Mitgliedern Abwechslung. Ein Draufzahlgeschäft sei allerdings der Bus mit 39 Teilnehmern zum Bezirkswandertag 2015 in Waldsassen gewesen. Ausgebucht war er dagegen beim Herbstausflug nach Uffenheim. Erfreulich für den Verein ist die steigende Zahl von Rehasportlern, derzeit 40. Einige sind nach Ablauf des Reha-Scheins dem BVS als Mitglied beigetreten. Lang führte dies mit auf die gute Integration in den einzelnen Gruppen zurück.

Ein Dankeschön galt Rita Magerl für die vielen Geburtstagsbesuche bei den Mitgliedern. 72 Jubilare dürfen sich heuer darauf freuen, 33 davon zusammen mit einem Präsent (ab dem 70. Lebensjahr).

Bei 30 Grad Füße kühlen


Lang sprach von einem reibungslosen Sportbetrieb, inzwischen acht Mal die Woche. Sie baute gleich im Falle eines heißen Sommers vor: "Bei 30 Grad wollen wir uns nicht im Gymnastikraum abquälen, sondern die Füße im Kneippbecken am Eingang zum Schleichershof kühlen."

Für das Faschingstreiben am Sonntag, 7. Februar, im Nitzlbucher Schützenheim angesagt. Der eigens dafür einstudierte Tanz unter Choreografie der 2. Vorsitzenden Ingrid Wiesner steht bereits.

Gerne hörten die Mitglieder von einem Plus in der Kasse, das Schatzmeister Werner Grüner präsentierte. Franz Götz und Peter Iger als Revisoren bestätigten seine Buchführung. Grüner organisiert auch mit Alfred Frohnhöfer eine Fünf-Tage-Fahrt nach Hamburg vom 15. bis 19. Juni.

Mit Fort- und Weiterbildung halten sich die Übungsleiterinnen stets "am Ball". Sportwartin Petra Zeltner lobte das Engagement und versicherte zugleich den Mitgliedern: "Es macht immer wieder Freude, mit euch zu trainieren, aber auch zu feiern." Für den Sportbetrieb wurden zwölf Gymnastik-Pads angeschafft.

"Ein volles Haus" imponierte 3. Bürgermeister Norbert Gradl. Er fand es bemerkenswert, rund 100 Mitglieder bei einer Hauptversammlung anzutreffen: "Das spricht für einen lebendigen Verein."

Menschen, die in ihren Aktivitäten eingeschränkt sind - ob durch Krankheiten, Unfälle oder aus Altersgründen - und deshalb nicht mehr unter allen sportlichen Optionen wählen können, sind beim Behinderten- und Versehrtensport richtig.Vorsitzende Carola Lang


Ehrungen35 Jahre: Marga Neuss.

25 Jahre: Karolina Böhmer, Georg Eckert, Rosa Eckert, Klara Gollwitzer, Anni Heberl, Adolf Höller, Wilhelm Käsbauer, Hans Löckert, Gabi Maul, Ingrid Wiesner.

20 Jahre: Maria Rauch, Ottilie Reese, Irmgard Reng, Helga Schnelle, Elisabeth Ziegler, Katharina Ziegler. (cs)

Hintergrund


Sportarzt gibt seine Aufgabe ab

Nitzlbuch. (cs) Einen herzlichen Abschied bereitete der Behinderten- und Versehrtensportverein seinem langjährigen Sportarzt Dr. Günter Schnabl. Er hat sich am Jahresende beruflich zur Ruhe gesetzt. Dr. Volker Kießling führt die medizinische Betreuung übergangslos fort. Aus familiären Gründen musste der neue Vereinsarzt allerdings seine Vorstellung bei der Jahreshauptversammlung absagen.

1987 trat Günter Schnabl dem BVS bei und stand den Verantwortlichen seit 1989 mit Rat und Tat zur Seite. Vorsitzende Carola Lang ließ die nahezu drei Jahrzehnte Revue passieren. "Sein Honorar floss alljährlich als Spende an den Verein zurück", betonte er. Als Freund der Oper und des Theaters, aber auch von Reisen und Wanderungen freute er sich über zwei Buchgeschenke, die ihm die Vorsitzende überreichte.

Wechselspiel beim Nordic-Walking-Tag

Nitzlbuch. (cs) Erstmals richtete der BVS den Nordic-Walking-Tag auf Bezirksebene aus - offensichtlich zu aller Zufriedenheit, wie die Nachfrage für 2016 schließen lasse, erklärte die Vorsitzende Carola Lang. Der Vorstand habe über diese Frage beraten und beschlossen, das sportliche Ereignis im jährlichen Wechsel mit Weiden als Gastgeber zu übernehmen. Auerbach ist damit wieder 2017 an der Reihe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.