Tropenhaus das Ziel eines Ausflugs im September
Gunzendorfer Gartler zieht’s nach Klein-Eden

Gunzendorf. 40 der 105 Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Gunzendorf kamen zur Jahreshauptversammlung ins Gasthaus Nickl-Dötsch in Ortlesbrunn. Über die Berichte der Vereinsspitze hinaus hörten sie aktuelle Informationen von Bürgermeister Joachim Neuß zur Dorferneuerung und ein Referat von Arthur Wiesmet, Fachberater am Landratsamt, zum Thema "Moderne Pflanzen für neue Gärten".

Für die Statistik berichtete die Vorsitzende Renate Steger über fünf reguläre Sitzungen des Vorstands und fünf Ausschusssitzungen, die der Vorbereitung des Tags der offenen Gartentür dienten. Fünf auswärtige Veranstaltungen besuchten die Gartler, 14 Aktionen liefen am Ort.

Grüne Woche in Berlin


Ein Ausflug führte im August in Bärbels Garten, den Garten von Barbara Krasemann in Dixenhausen, und zum Rosenfriedhof in Dietkirchen. Bei einer Drei-Tage-Reise im Januar besuchte der Verein die Grüne Woche in Berlin. Tipps gaben bei Mitgliederversammlung Vitus Beck zum Thema "Gesundes Gemüse" und Ursula Barth in Ohrenbach zu "Blütenschönheiten für das gesamte Gartenjahr". Die Vorschau für das laufende Jahr beinhaltete zehn traditionell alljährliche Termine vom Gedenkgottesdienst für verstorbene Mitglieder über die Aktion Ramadama und den Besuch des Rosenfests des Kreisverbands am Landratsamt bis zur Luciafeier im Dezember.

"Aktuell", so die Vorsitzende Renate Steger, "ist bereits der Vorfrühling eingezogen." Beim Spaziergang durch Flur und Feld habe sie heuer schon Schneeglöckchen, Zaubernuss, Christ- und Lenzrose in voller Blütenpracht gesehen. Am Tag der offenen Gartentür am Sonntag, 26. Juni, werden dann die Familien Köser, Schwendner, Siegler, Siegler, Speckner, Raß und Steger in Gunzendorf, Barth in Ohrenbach und Rupprecht in Auerbach Besuchern ihre Gärten zeigen. Zur Unterstützung der Organisation bat die Vorsitzende, sich in die Arbeits- und Kuchenliste einzutragen.

Als Tagesausflug für die Gunzendorfer Vereine ist im September das Ziel Kleintettau bei Kronach mit seinem Tropenhaus Klein-Eden angedacht. Bei einer Führung auf der etwa 3500 Quadratmeter großen Fläche sehen die Besucher in Bio-Qualität gezüchtete exotische Früchte und tropische Speisefische. Das Tropenhaus Klein-Eden ist zugleich auch das Referenzprojekt für energieeffiziente Abwärmenutzung im Niedrig-Temperatur-Bereich.

In seinem Vortrag "Moderne Pflanzen für neue Gärten" kommentierte Fachberater Arthur Wiesmet schließlich positive und negative Beobachtungen im Landkreis. Mit Infos aus "Design für pflegeleichte Gärten - Das große Ideenbuch" zeigte er Möglichkeiten auf für die Gestaltung von Vorgärten und Grünanlagen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.