Erlebnis Akademie AG will europäischer Martkführer werden
Über den Baumwipfeln

Mehr als zwei Millionen Besucher zählt bisher der 2009 für 3,5 Millionen Euro errichtete Baumwipfelpfad in Neuschönau im Bayerischen Wald. Das Projekt stellt eine Attraktion für die Region dar. Bild: eak
Wirtschaft
Bad Kötzting
22.09.2016
294
0

Mit einer ungewöhnlichen Idee - nämlich Baumwipfelpfade zu bauen - ging 2015 ein Oberpfälzer Unternehmen an die Börse: Um mit dem Geld der Aktionäre die Expansion zu finanzieren. Die Erlebnis Akademie AG strebt die Marktführerschaft für "Naturerlebnis-Einrichtungen" in Europa an.

Bad Kötzting/Parkstein. Bei klarer Sicht reicht der Fernblick bis zu den Alpen. Eine Höhe von 44 Metern erklimmt der Besucher leichten Fußes auf dem Baumwipfelpfad in Neuschönau (Kreis Freyung-Grafenau) im Bayerischen Wald. Architektonisch der Reichstags-Kuppel angelehnt, windet sich der 2009 angelegte 1300 Meter lange Weg spiralförmig zu einem kühnen "Erlebnis-Ei" über den Wipfeln. Mit diesem Projekt nahm alles seine Anfang ... Die in Bad Kötzting sitzende Erlebnis Akademie AG errichtete inzwischen ihre Baumwipfelpfade am Lipno-Stausee in Tschechien (Juli 2012), auf Rügen (Juni 2013), im nördlichen Schwarzwald (September 2014) und im Juli dieses Jahres an der berühmten Saar-Schleife. Die Naturparks sind jeweils Partner der Oberpfälzer.

Bei einem Vortrag vor einem handverlesenen Publikum in Parkstein (Kreis Neustadt/WN) lüftete Finanzvorstand Christoph Blaß die Expansionspläne: Im Frühsommer 2017 steht die Eröffnung eines Baumwipfelpfades im polnischen Riesengebirge an; in der "Pipeline" sind u. a. Projekte im Salzkammergut und im Wiener Wald, auf Usedom und in der Lüneburger Heide. Auch Franchise-Vorhaben sind angedacht. "Wir müssen schnell und gut sein. Es geht um die besten Plätze in Europa", sagt Blaß, der übrigens mit einer Parksteinerin verheiratet ist und aus Schwarzenfeld (Kreis Schwandorf) stammt. Eine langfristige "Zukunftsvision" stellt für Blaß ein Natur-Erlebnispark dar, der Elemente aus der Natur und künstliche Erlebniswelten verbindet.

15 bis 20 Jahre Lebenszeit


Blaß sieht seine mehrfach prämiierten Baumwipfelpfade in der Tradition der Unesco-Biosphärenreservate. Die "prinzipiell" ganzjährig geöffneten Projekte wiesen eine hohe Kundenzufriedenheit auf ("bis zu 94 Prozent der Besucher wollen wiederkommen"); Gastronomie und Merchandising sind wichtige Standbeine. Die Lebenszeit der zu 90 Prozent aus Holz bestehenden Konstruktionen ist auf mindestens 15 bis 20 Jahre ausgelegt. "Aus betriebswirtschaftlicher Vorsicht" erfolgen Abschreibung und Finanzierung auf 10 Jahre. 2015 verzeichneten die Baumwipfelpfade 1,14 Millionen Besucher. Das Unternehmen zählt rund 110 Mitarbeiter.

Wir müssen schnell und gut sein. Es geht um die besten Plätze in Europa.Christoph Blaß, Finanzvorstand Erlebnis Akademie AG


Wir würden es wieder tun.Christoph Blaß zum Börsengang seines Unternehmens
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.