Benefizveranstaltung des Andra-Danu-Verlags in Hermannsreuth für Kriegskinder im Irak
Nicht jeder kann fliehen

Sie können wieder lachen: Dank der Arbeit im Trauma-Hilfszentrum in Dohuk sieht die Zukunft dieser Flüchtlingskinder nicht mehr ganz so schrecklich aus. Bild:
Kultur
Bärnau
26.07.2016
97
0

Sie irren hilflos, oft elternlos, durch zerbombte Städte oder fliehen in die wüstenartigen Außenbezirke, sind körperlich und seelisch schwerverletzt: Kriegskinder im Irak. Der Andra-Danu-Verlag will helfen und organisiert eine Benefizveranstaltung unter dem Titel "Nicht jeder kann fliehen" am Sonntag, 7. August, auf dem Gelände des Kulturstadls "In der Windschnurrn" in Hermannsreuth. Magdalena Keilhauer und ihr Helferteam haben sich einen starken Partner ausgewählt.

Wings of Hope


Hilfe vor Ort bietet das Trauma-Hilfezentrum der Stiftung "Wings of Hope" in der Stadt Dohuk im Norden Iraks. Der deutsche Ableger mit Sitz in München ist eine rechtsfähige kirchliche Stiftung. Sie hilft Kindern und Jugendlichen jeder Volkszugehörigkeit, Religion und jeden Geschlechts, die durch Kriege und andere Formen von Gewalt Traumata erlitten haben.

Musikanten gesucht


Das Helferteam des Andra-Danu-Verlages sorgt für ein Rahmenprogramm. Musikanten der Region sind dazu aufgerufen, sich zwanglos daran zu beteiligen. Ihr Lied für Dohuk soll den Nachmittag und den Abend gestalten. Zahlreiche Musikgruppen und einzelne Interpreten wurden bereits angesprochen, es dürften aber noch mehr sein.

Allen voran werden die Bärnauer "Grenzlandbuam" um 14 Uhr das Musikantentreffen eröffnen. Im Programm ist nach der Begrüßung eine musikalische Begleitung zu Kaffee und Kuchen vorgesehen. Um 16 Uhr folgt eine Leseprobe aus dem Buch "Bruder Doktor". Es erschien im Andra-Danu-Verlag und berichtet von dem Bau eines Krankenhauses in dem heute stark umkämpften Gebiet im Irak. Es wird zu einem vergünstigten Preis angeboten.

Gegen 17 Uhr stellt Atran Youkhana das Projekt in Dohuk vor. Danach ist das Büfett der multikulturellen Küche eröffnet. Den Abschluss der Veranstaltung gestalten wieder die teilnehmenden Musikanten. Zusätzlich engagieren sich Mitglieder der Ortsgruppen Weiden und Tirschenreuth von "amnesty international". Sie erläutern, anhand eines Planspiels, den schwierigen Weg Asylsuchender.

Für das Trauma-Zentrum


Für die Besucher ist, außer den Getränken, alles kostenfrei. Was aus freiwilligen Spenden und dem Erlös des Buchverkaufs eingenommen wird, ist für das Trauma-Hilfezentrum in Dohuk bestimmt. Am Vorabend, 6. August, spricht Atran Youkhana, um 20 Uhr im Haus der Evangelischen Gemeinde in Plößberg zum Thema.

Auch Thema der Predigt


Das Schicksal der Kriegskinder im Irak und die Arbeit im Trauma-Hilfezentrum wird auch Thema der Predigt sein, die am Sonntag im Gottesdienst der Evangelischen Kirche in Tirschenreuth gehalten wird. Die gesamte Veranstaltungsreihe wird durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Hintergrund"Wings of Hope" Deutschland hat in der kurdischen Autonomieregion Irak mit dem lokalen Kooperationspartner CAPNI acht sogenannte "Child Friendly Spaces" (CFS), also sichere Orte für Kinder und Jugendliche, in den Flüchtlingslagern aufgebaut. Dort können über 500 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren fünfmal wöchentlich Bildungs- und Freizeitangebote besuchen. Sie werden von Lehrern und Sozialarbeitern betreut, die mit den Grundlagen der Psychotraumatologie und Traumapädagogik vertraut sind und die Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, den Alltag zu strukturieren, ihren Stress zu reduzieren und ihr Wohlbefinden zu steigern, während sie ihr neues Leben wieder aufbauen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.