Konzert der Blaskapelle Thanhausen
Flott und schmissig

Einen kurzweiligen Abend erlebten die Besucher des Konzerts der Blaskapelle Thanhausen unter ihrem Dirigenten Alexander Franz. Bild: wg
Kultur
Bärnau
13.11.2016
87
0

Voller Saal und beste Stimmung: Die Blaskapelle Thanhausen begeistert einmal mehr ihre Zuhörer. Und das kommt schließlich nicht von ungefähr.

Thanhausen. Der Blasmusikabend war schnell ausverkauft. Besucher aus dem gesamten Landkreis geben den Musikern unter Dirigent Alexander Franz die Ehre. Roland Heldwein führte mit flotten Sprüchen und so mancher Einlage durch den Abend, während die "Doahauser" mit schlaksig-schmissiger Blasmusik begeisterten und so manche Zugabe geben mussten. Den Gesangspart übernahm das Gesangsduo Karina Schwägerl und Berthold Franz.

Bürgemeister Alfred Stier bedankte sich bei der Blaskapelle für "beste Blasmusik!" und lud die Besucher schon jetzt zum 80. Jubiläum der Musiker im nächsten Jahr ein. "90-60-30-15" war der Geheimtipp des Moderators zum Programm. "Ernst Hutter, der Dirigent der Egerländer Musikanten, feiert heuer 90 Jahre, Ernst Mosch ist seit 60 Jahren Egerländer, vor 30 Jahren kam er zu den Egerländern, seit 15 Jahren steht der Dirigent auf der Bühne."

Und schon wurde den Blasmusikfreunden mächtig "eingeheizt", da durfte mitgesungen und geklatscht werden bis tief in die Nacht. Nach dem Stück "Basst scho" hatte der zehnjährige Raphael (Sohn des Dirigenten) seinen großen Auftritt mit einem Tuba-Solo. Das Instrument, das fast so groß war wie der Jungmusiker, wurde "1a" gespielt. Kein Wunder, dass er gleich die erste Zugabe geben musste!

"Wir sind Kinder von der Eger", der Klassiker wurde vom Gesangsduo Karina und Berthold vertont. "Bodenseepolka" lautet der Erfolgstitel von Martin Schmid und seinen "Bodenseeperlen" bevor "Ein junger Egerländer", von Timo Hieske und seinen jungen Egerländern, zum Besten gegeben wurde. Der Titel wurde vom Schlagzeuger komponiert und in Thanhausen von Lucas, einem jungen Schlagzeuger (Nachwuchsförderung) in Szene gesetzt. Nach der "Fuchsgrabenpolka", einem Klassiker von Ernst Mosch, kam der nächste Höhepunkt: Sebastian Meierl begeisterte mit seinem Trompetensolo aus dem Western "Spiel mir das Lied vom Tod". Ludwig Zandt hat die "Xaverl-Polka" komponiert und den Thanhausern kostenlos überlassen. "Unvergessliche Stunden" war ein Geschenk der Ernestgrüner anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens im Mai, das Stück ist dem verstorbenen Musiker Daniel Dufek gewidmet, komponiert von Klaus Rustler. "Bariton in der Nacht" lautete das Solo von Josef Wölfl und Alexander Franz, der Titel stammt von der Blaskapelle Gloria. "Freunde lebt wohl" lautete das Abschiedslied der Blaskapelle Tschecharanka, als sie sich auflöste. Auch in Thanhausen war es das offizielle Abschiedslied (Gesang Karina und Berthold). Doch ohne Zugaben kamen die Musiker nicht so schnell von der Bühne. Mit den Stücken "Auf die Vogelwiese" und "Böhmischer Traum" endete der gelungene Abend.

JubiläumDie Blaskapelle Thanhausen feiert vom 2. bis 5. Juni 2017 ihr 80-jähriges Bestehen mit dem Kreismusikfest des Nordbayerischen Musikbundes. Festeröffnung ist mit einem Standkonzert am Dorfplatz. Ein Gaudiwettkampf steht ebenso auf dem Programm wie eine Partynacht mit den "Stoapfälzer Spitzbuam". "Koina fohrt", kündigte Festleiter Roland Heldwein jetzt schon den Heimfahrdienst mit "Der mim Board" an. Frühschoppen, Sternmarsch und Festzug stehen auf dem Programm. Danach sorgen im Festzelt "As wilde Blechl" und die Stiftländer Jugend- und Blaskapelle Waldsassen für Unterhaltung. Am Montag, 5. Juni, 19 Uhr findet dann der Vorentscheid zum "1. Grand Prix der Blasmusik" statt, Finale ist im Hofbräuhaus in München. (wg)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.