Michael Voigt zeigt Knopfmosaike
Knöpfe sind seine Leidenschaft

Michael Voigt in natura und als Knopfmosaik. Bild: Schirmer
Kultur
Bärnau
12.05.2016
131
0

Michael Voigt ist kein Unbekannter im Deutschen Knopfmuseum. Wie dort, dreht sich bei ihm alles um die runden Scheibchen, die dazu erfunden wurden, um gegenüberliegende Stoffteile zusammenzuhalten. Was man kreativ alles damit machen kann, zeigt er in einer Sonderausstellung.

Voigt macht Mosaike aus Knöpfen und Schließen, drapiert sie auf ungewöhnlichen Untergründen wie Bügelbrettern. Die Carmen aus Bizets Oper hat er so beispielsweise fast in Lebensgröße "geknöpft". Neben Selbstporträts sind bei der Präsentation auch Konterfeis von Johann Müller, dem Begründer der Bärnauer Knopfindustrie oder das von Heimatminster Markus Söder ausgestellt. Letzterer hat sein Knopf-Kopf-Bild sogar in den sozialen Netzwerken gepostet und dem Museum als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Voigt arbeitet auch figürlich. Das sind die Objekte, die zwischen und in den Vitrinen dem Knopfmuseum hervorragend zu Gesicht stehen.

Mit Bravour


Für die aktuelle und gleichzeitig letzte Ausstellung in dieser Saison steht diesmal nicht der Sonderausstellungsraum im Dachgeschoss zur Verfügung. Der darf dafür aus Brandschutzgründen bis auf weiteres nicht genutzt werden. Die Museumsverantwortlichen haben aus dieser Not eine Tugend und sich Gedanken darüber gemacht, wie trotzdem eine auffällige Sonderausstellung zu machen wäre. Die Aufgabe haben sie mit Bravour gemeistert. Jetzt hängen die Reliefbilder an den Wänden im Medienraum, im Kassenbereich und in den Gängen und Aufgängen. Die Dreidimensionalen sind in die Dauerausstellung integriert und verleihen ihnen zusätzlich Spannung. Ein rotes "S" kennzeichnet die Exponate der Präsentation, die dadurch zweifelsfrei identifiziert sind. Den Technikraum werten elf Tisch- und fünf Standvitrinen mit einem Teil der umfangreichen privaten Knopfsammlung des Kunsthandwerkers auf. Sammler ist Michael Voigt seit 2010. Kurz darauf befasste er sich auch mit der Ausgestaltung seiner außergewöhnlichen Objekte und Bilder.

Bodenständiger Handwerker


Michael Voigt ist 1945 in Neusalza-Spremberg geboren. Der Offsetretuscheur arbeitete von 1990 bis 2008 selbstständig in der eigenen Druckwerkstatt. Im gleichen Zeitraum war er Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister in seinem Heimatort. Er ist Mitglied im Oberlausitzer Kunstverein und seit 2015 Ehrenbürger.

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/1668055

ÖffnungszeitenDie Ausstellung ist bis Oktober zu den üblichen Museumsöffnungszeiten jeweils Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen von 13 bis 17 Uhr zu sehen. (tr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.