Aktiv für Kultur und Heimat

Ingrid Leser (vorne Zweite von rechts) steht weiter an der Spitze des OWV Bärnau. Im Bild das neue Vorstandsteam. Bild: Privat
Lokales
Bärnau
22.04.2015
76
0

Die Wanderer brauchen verlässliche Markierungen. Darum kümmert sich auch der Waldverein. Die Umgehung um Bärnau erfordert für einige Routen neue Wege.

Mit einem Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder begann am Samstag das Treffen des Waldvereins. Den Gottesdienst gestaltete der Chor und die Musikgruppe des Vereins mit der "Stoawold Mess".

Bei der Jahreshauptversammlung im Hotel-Gasthof "Zur Post" dankte OWV-Vorsitzende Ingrid Leser zunächst allen Mitgliedern für ihre tatkräftige Unterstützung bei allen Vereinsunternehmungen. Das Blockhüttenteam, angeführt durch Martin Jungmann, kümmere sich ständig um den einwandfreien Zustand des Gebäudes. Bei der Schutzhütte am Naaber Berg sei die beschädigte Figur des Hl. Josef ersetzt worden.

In ihrem Bericht erinnerte Leser an zahlreiche Aktionen, darunter auch den Aufenthalt der Kindergartenkinder, die an der Blockhütte "Natur pur" erleben durften. Das Vogelwartteam Martin Jungmann, Roland Hutzler und Sigmund Mages würden die rund 200 Nistkästen reinigen und auch neue anfertigen. Das Reststück des Naaber Kirchsteiges werde heuer von einigen Naabern, unter Leitung von Zant Reinhard, hergerichtet. Der Verein stellt hierfür die Mittel bereit.

Die Vorsitzende schilderte weiter die Arbeiten an den Markierungen der Wanderwege. Durch die Umgehung würden viele Wanderwege gekreuzt. Hier müsste neue Lösungen gefunden werden. Für die Jugendgruppe berichtete Leiterin Marion Rösch von den Aktivitäten wie den Verkauf von Palmbüscheln, die Auftritten oder die Bastel- und Umweltstunden. Die Leiterin des OWV-Chors, Gabriele Mayerhöfer, trug den Tätigkeitsbericht wieder in Gedichtform vor. Die Gesang- und Musikgruppe umrahmt mit ihren Darbietungen Gottesdienste und Vereinsveranstaltungen. Neu ist das Singen zusammen mit den Senioren in der Altenstube. Dies ist für alle Beteiligten eine schönes Erlebnis.

Aushängeschild für Stadt

Bürgermeister Alfred Stier lobte die Arbeit des OWV. "Der Waldverein ist ein Aushängeschild für die Stadt". Die Tätigkeit des OWV in den Bereichen Kultur, Heimat, Natur, Brauchtum und Ortsverschönerung sei für die Stadt eine große Unterstützung. Da zwei Jahre Amtszeit der Vorstandschaft abgelaufen sind, standen Neuwahlen an. Als Wahlausschussvorsitzender dankte Josef Rösch sich zunächst bei Ingrid Leser für ihre Arbeit im Waldverein.

Ingrid Leser bestätigt

Das Ergebnis der Wahlen für die nächsten beiden Jahre: 1. Vorsitzende und Heimatpflegerin Ingrid Leser, 2. Vorsitzender Stefan Schiener, Schriftführerin Bettina Rößler, Kassier Edgar Zwerenz, Hüttenwart Martin Jungmann, Natur- und Vogelwart Roland Hutzler und Sigmund Mages,Beauftragte für Ortsverschönerung Veronika Jungmann, Leiterin der Musikgruppe Margarete Weigl, Leiterin des Chores Gabriele Mayerhöfer, Jugendleiterin Marion Rösch, Kassenprüfer Bernhard Häring, Marion Rösch, 1. Beisitzer und Pressewart Josef Rösch, weitere Beisitzer Franz Timmler, Lothar Wameser, Gerald Freundl und Hubert Häring. Das Amt des Markierungs- und Wanderwartes konnte nicht besetzt werden.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden auch treue Mitglieder geehrt. Für 40 Jahre: Anneliese Feil, Elisabeth Fiedler, Ludwig Gartner, Hermann Gmeiner, Margot Gmeiner, Gertraud Hess, Richard Kasseckert, Resi Mooser, Walter Mooser, Rita Mages, Hans Richter, Helga Richter, Hans Rössler, Franz Zwerenz und Monika Zwerenz. Eine besondere Auszeichnung konnte Gabriele Mayerhöfer für 20 Jahre Dirigentin des OWV-Chors, überreicht werden.

Ingrid Leser verwies dann auf die geplanten Aktivitäten: Maiandacht in der Steinbergkirche gestaltet durch den Chor; 30./31. Mai Jahresversammlung des Hauptvereins in Vohenstrauß; im Juni Altstadtführung; 10. Juli Heimatabend zum Bergfest; 12./13. Juli 228. Bergfest; im September Tagesfahrt (Vorschläge erwünscht); im Oktober Singen mit Senioren, Herbstwanderung, 40 Jahre Chor, Musik- und Jugendgruppe; 28. November Jugend gestaltet den Seniorennachmittag beim BRK; 30. November evtl. Adventkonzert; 11. Dezember Nikolaus in der Blockhütte; 20. Dezember Waldweihnacht in der Steinbergkirche.

Die Versammlung beschloss einstimmig den Jahresbeitrag von 6 auf 8 Euro zu erhöhen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.