Damit es nicht an Geld mangelt

Gemeinsam freuen sich über die Umbaumaßnahme (von links) Ludwig Zitzmann, Wolfgang Lippert, Bezirksbereichsleiterin Martina Birner, Alfred Stier, Sabine Jung, Joachim Walter, Vorstandsmitglied Hans-Jörg Schön, Filialbereichsleiter Peter Hamm und Pfarrer Ralph Knoblauch. Bild: Grüner
Lokales
Bärnau
11.12.2014
39
0

Als Bekenntnis zur Region wertete Sparkassendirektor Ludwig Zitzmann den Umbau der Filiale in der Knopfstadt. 110 000 Euro hat das Bankhaus investiert, um ein zukunftsgerichtetes Haus zu schaffen. Am Montag wurde es wieder eröffnet.

Vorstandschef Ludwig Zitzmann sagte, dass in Zeiten, in denen sich viele Unternehmen aus der Fläche zurückziehen, die Sparkasse Oberpfalz Nord genau den umgekehrten Weg ginge. "Wir optimieren unsere Geschäftsstellen Stück für Stück und wappnen uns damit für die Zukunft", versprach er. "Damit ist das Bankhaus intensiver denn je präsent."

Noch diskreter, freundlicher und effizienter präsentiere sich die Bärnauer Geschäftsstelle als attraktives und modernes Beratungs- und Servicezentrum. Mit dem Umbau der Geschäftsstelle habe die Sparkasse auf die veränderten Bedürfnisse der Kunden reagiert.

Firmen aus der Region

Die Umbaumaßnahmen erstreckten sich auf den Einbau eines 24-Stunden-Bereichs in der Schalterhalle, der neuesten Technik im Service- und Sicherheitsbereich bis hin zu Energiesparmaßnahmen. Insgesamt wurden dafür 110 000 Euro aufgewendet. Alle beteiligten Firmen sind aus der Region. Landrat Wolfgang Lippert sprach von einer positiven Veränderung und einem starken Signal seitens der Sparkasse. Er lobte, dass die Verantwortlichen in den demografischen Wandel hinein investieren, anstatt sich zurückzuziehen. Das generalsanierte Gebäude bezeichnete er als kundenfreundlich, diskret, modern und sicher. Als Erinnerungsgeschenk überreichte er an die beiden Mitarbeiter in der Filiale, Sabine Jung und Joachim Walter, ein Landkreiswappen.

Bürgermeister Alfred Stier gratulierte zur hervorragenden Koordination. Es sei fast unglaublich, was hier in den vergangenen drei Wochen geleistet wurde. Mit dem Umbau habe die Sparkasse ein deutliches Signal für die Stadt gesetzt. Er bedankte sich für die Unterstützung seitens der Bank gegenüber Stadt und Vereinen und überreichte ein Stadtwappen.

Eigener "Hausarchitekt"

Dank zollte Ludwig Zitzmann dem "Hausarchitekten" der Sparkasse, Johann Beimler. Der zeichnet seit etwa einem Jahr für die hauseigenen Baustellen als Koordinator verantwortlich.

Den Segen Gottes erbat der evangelische Pfarrer, Ralph Knoblauch aus Tirschenreuth. Selbst habe er eigentlich gar kein Verhältnis zu Geld. Auf privater Ebene kümmere sich seine Frau um die Finanzen auf kirchlicher, die Kirchenpflegerin. Freilich, schränkte er ein, könne man so etwas nur sagen, wenn man genügend habe, um keinen Mangel zu erleiden.

Für die Bärnauer Bürger freute er sich, dass sie ihr Geld nach wie vor in der eigenen Sparkassenfiliale deponieren können und nicht in größere Städte ausweichen müssen. Das sei ein wenig wie im 23. Psalm, wo es heißt: "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln."

Passender Psalm

Dass der Psalm Davids perfekt zum Termin passte, bewies nach der Segnung Direktor Ludwig Zitzmann, der für die Kirchen beider christlicher Konfessionen je einen Scheck mitgebracht hatte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.