Fachtagung im Geschichtspark Bärnau beginnt mit einem öffentlichem Vortrag über Spuren der ...
Archäologie zwischen Wissenschaft und Event

Einst spielte die Burg Liebenstein für das Kloster Waldsassen eine bedeutende Rolle und somit auch für das Stiftland. In ihrem Vortrag am Mittwoch in Bärnau geht Dr. Silvia Codreanu-Windauer darauf näher ein. Bild: tr
Lokales
Bärnau
15.06.2015
7
0
Ins tiefste Mittelalter begibt sich die Archäologische Arbeitsgemeinschaft Ostbayern/Süd- und Westböhmen/Oberösterreich bei ihrer 25. Tagung. Von Freitag, 19. Juni, bis Sonntag, 21. Juni, kommen dazu 50 Archäologen zum Erfahrungsaustausch in den Geschichtspark.

Bildungseinrichtung

Unter dem Motto: "Gebaute Vergangenheit - Archäologische Rekonstruktionen zwischen Wissenschaft und Event" beleuchten sie das komplexe Thema aus den verschiedensten Blickwinkeln. Ein gewaltiger Schritt für den Geschichtspark, der sich in Zukunft verstärkt um den Bildungsauftrag kümmern will, den Museen auch haben.

Als Einstieg in die Fachtagungen referiert bereits am Mittwoch, 17. Juni, um 19.30 Uhr Dr. Silvia Codreanu-Windauer vom Landesamt für Denkmalpflege, zum Thema, "Auf den Spuren unserer Vorfahren im Stiftland", im Hotel-Gasthof "Zur Post". Diese Veranstaltung ist öffentlich. Unter anderem geht es darin auch um die Bedeutung der Burg Liebenstein in Verbindung mit dem Kloster Waldsassen.

Am Donnerstag, 18. Juni, werden die Tagungs-Teilnehmer vom archäologischen Leiter des Geschichtsparks Bärnau/Tachov, Stefan Wolters, begrüßt. Dr. Miloslav Chytrácek vom Archäologischen Institut Prag, Heinz Gruber, Bundesdenkmalamt, Landeskonservatorat Oberösterreich. und Dr. Karl Schmotz informieren im Anschluss über "Ein Vierteljahrhundert Arbeitsgemeinschaft". Danach folgen Fachvorträge und Exkursionen.

Unter anderem geben dabei Bohumír Dragoun, Milan Metlicka, Ondrej Chvojka und Václav Horák einen Überblick über die "Archeoparks" in Böhmen. Stefan Wolters spricht zum Thema, "Der Geschichtspark Bärnau - wissenschaftlicher Anspruch und wirtschaftliche Realität."

Ebenfalls am Donnerstag geht um 19 Uhr der offizielle Teil über die Bühne. Grußworte sprechen dabei Landrat Wolfgang Lippert, Alfred Wolf, Vorsitzender des Vereins Via Carolina, Professor Dr. C. Sebastian Sommer vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl und Dr. Ludwig Husty von der Gesellschaft für Archäologie in Bayern.

Svetce und Flossenbürg

Die Exkursionen führen die Teilnehmer unter anderem zur Kirchenburg Schönficht, zur Burganlage Liebenstein, zur Tillyschanze in der Nähe des Grenzlandturms Bärnau, die Goldene Straße in Tachov, die Reitschule in Svetce sowie zur KZ-Gedenkstätte und Burgruine in Flossenbürg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.