Im Ort nur an der Leine

Lokales
Bärnau
14.11.2015
2
0

Alles braucht in Deutschland eine ordentliche Regelung. Deshalb gibt es künftig auch in Bärnau eine "Hunde-Satzung". Die schreibt vor, dass die Tiere innerorts an die Leine kommen.

"Es hat immer wieder Beschwerden gegeben", wusste 2. Bürgermeister Michael Schedl, der am Donnerstag die Stadtratssitzung leitete. Damit das Ordnungsamt eine rechtliche Handhabe hat, billigte das Gremium die "Verordnung über das freie Umherlaufen von Hunden in öffentlichen Anlagen sowie auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen in der Großgemeinde". Festgelegt wird darin in erster Linie, dass die Hunde an der Leine geführt werden müssen. Keine Angaben enthält die Satzung bei Verstößen. "Wir sollten uns hier einen gewissen Spielraum erhalten", appellierte Alfred Wolf (Junge Wählergemeinschaft).

Geld für Marktspectaculum

Fast ohne Kritik gestaltete sich am Donnerstag der Punkt "Haushaltsplan für das Marktspectaculum 2016". Alfred Wolf als Leiter des Festausschusses kalkuliert mit 15 000 Euro für Musikgruppen und Programm, 7000 Euro für Werbung und Marketing sowie 8000 Euro für sonstige Ausgaben. Die Kosten sollen durch die erzielten Einnahmen gedeckt werden. Dem Haushaltsplan wurde zugestimmt. Mit den Angaben war auch Hubert Häring (Christliche Freie Wählergemeinschaft) einverstanden. "Ich weiß nun Bescheid", kommentierte Häring das Vorgehen - nicht ohne Hinweis auf die Abrechnung des zurückliegenden Marktspectaculums. "Es ist korrekt abgerechnet worden", bescheinigte Michael Schedl. Doch auch Rudolf Schmid (CFWG) vermisste die Vorlage im Stadtrat. "Es ist ein Bürgerfest und jeder hat das Recht, die Zahlen zu erfahren", begründete Schmid seinen Ärger. "Das Fest ist zum achten Mal abgehalten worden und ich bin achtmal angepfiffen worden", erinnerte sich Alfred Wolf. Auch seien die Zahlen im Rechnungsprüfungsausschuss behandelt worden. "Da kann jeder nachschauen!" Johannes Dill (SPD) schlug vor, dass die Angaben an alle Stadträte verschickt werden. "Das lässt sich machen", versprach 2. Bürgermeister Schedl.

Keine Hallenbad-Diskussion

Keine Diskussion wollte Hubert Häring zum Hallenbad anstoßen. Auf Nachfragen von Michael Schedl zum Sachstand verwies Häring auf die Weihnachtssitzung des Stadtrats. Bislang habe er ausgiebig die rechtliche Situation abgeklärt. Das Ergebnis sowie der Sachstand werden dann am 10. Dezember vorgestellt.

Bürgerversammlung

Schedl hatte am Donnerstag auch die Termine für die Bürgerversammlung parat: Am 1. Dezember um 19.30 Uhr in Schwarzenbach im Gasthaus Tretter und am 4. Dezember um 19.30 Uhr in Bärnau beim "Kalt'n". Am Donnerstag hätte Michael Schedl auch gerne im Auftrag des Landratsamtes Feldgeschworene ausgezeichnet. Doch von den Geehrten war keiner gekommen. Die Stadt wird ihnen die Auszeichnung zukommen lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.