Schuss auf Bär und Ritteressen im Gewölbe

Bogenschießen ist in. Als schönste Disziplin dabei gilt eine Runde im Wald, bei der auf fiktive Ziele geschossen wird. Vom Hochstand aus schickten die Bärnauer Bogner Wolfgang Strauß, Peter Weber und Rainer Müller vom BSC-Bärnau (von oben nach unten) ihre Pfeile gemeinsam in Richtung Wolf und Affe. Bild: hfz
Lokales
Bärnau
02.10.2014
54
0

Eichhörnchen-Duell und baden gehen beim Schuss auf den weißen Hai sind Disziplinen, die nur wahre Bogenschützen verstehen. In Bärnau hat sich eine feine Bogner-Truppe etabliert. Auch beim Essen mögen sie es archaisch.

Fünfzehn Bogenschützen aus Unterlintach und Bärnau absolvierten kürzlich eine gemütliche Runde im Wald. Ohne den Zwang, von einem bestimmten Punkt aus zu schießen oder auf Ringe zu achten war das ein wahres Vergnügen.

Das Eichhörnchen-Duell war die erste größere Herausforderung für die Bogner. Zu dritt, zu viert oder gleichzeitig schießend, traf meist nur einer das begehrte Eichhörnchen. Ein gutes Bild gaben die drei Bärnauer am Hochstand ab, miteinander schickten sie hier ihre Pfeile auf Wolf und Affe.

70 Meter Distanz

Besonders toll fanden die Teilnehmer den Schuss auf den Bison. Weit über die Lichtung, mit 60 bis 70 Meter, nicht leicht zu erreichen. Zwei Bogner wären bei ihrem Schuss auf den weißen Hai beinahe baden gegangen. Gegen 17 Uhr ging die Runde im Wald zu Ende.

Im Gasthof zur Post bat anschließend der "Herold", Hubert Haubner zu Tisch. Er machte die Gruppe mit den mittelalterlichen Tischsitten und der Speisenfolge bei einem Ritteressen vertraut. So mancher verstieß gegen die komplizierten Regeln und wurde in die "Geige" gesperrt. Heraus half dann nur ein Kuss, ein vorgetragenes Lied oder ein Vierzeiler.

Dann besuchten die Bogenschützen die Bärnauer Unterwelt. Der "Herold" erklärte wie in alten Zeiten Bier, Gemüse und andere verderblichen Nahrungsmittel gelagetrt wurden. Das im Winter gebrochene Eis vom Eisweiher diente dabei im Sommer als Kühlmittel. Haubner erzählte, wie die Keller gebaut und erst in neuester Zeit wieder hergerichtet wurden.

Nach einer Feuershow begaben sich die Bogner zurück ins Gewölbe um die beiden letzten Gänge des ihres Menüs zu verzehren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.