Peter Ulrich sichert sich bei den Bärnauer Tell-Schützen die Königswürde
Standrekord nochmals verbessert

Die neuen Könige der Schützengesellschaft Tell proklamierten Vorsitzender Roland Hermann (rechts) und seine Stellvertreterin Silvia Gruber. Die Titel sicherten sich in der Schützenklasse Peter Ulrich, bei der Jugend Julian Hermann. Bild: hfz
Sport
Bärnau
24.04.2016
25
0

Sehr zufrieden mit der Beteiligung beim Königsschießen und der Vereinsmeisterschaft ist die Schützengesellschaft Tell. Vorsitzender Roland Hermann bedankte sich bei der Königsproklamation am Samstag im Schützenhaus bei den vielen Helfern, die durch ihren Einsatz einen problem- und reibungslosen Ablauf sichergestellt hatten.

Ein weiterer Dank galt den zahlreichen Spendern für die "Schmankerlscheibe". Diese entwickelt sich mittlerweile zum kleinen Höhepunkt der Veranstaltung. So konnte zum Beispiel als erster Preis ein Spanferkel übergeben werden. Aber auch viele kleine Brotzeitpreise erfreuten die gestarteten Schützen.

Vor der Proklamation des Schützen- und Jungschützenkönigs führte Hermann gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Silvia Gruber die Preisverleihung der Vereinsmeisterschaft durch. Hier wurde als herausragende Leistung Peter Ulrich hervorgehoben, der seit diesem Jahr in der Schützenklasse antritt.

Ulrich verbesserte bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft den von ihm im Jahr 2014 aufgestellten Standrekord in der Disziplin Luftpistole auf 375 Ringe und sicherte sich zudem seinen ersten Titel als Schützenkönig, nachdem er zuvor schon viermal in der Jugend siegreich war. Peter Ulrich errang mit einem 36- Teiler die Königswürde und löste den Max Ulrich ab. Julian Hermann konnte die Königswürde bei den Jungschützen in diesem Jahr erkämpfen (mit einem 173-Teiler). Die Ehrenscheibe gewann in diesem Jahr ein Jungschütze mit einem 44-Teiler: Max Ulrich. Den "Bürgermeister Alfred Stier Wanderpokal" holte sich Carmen Härtl ins Haus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.