Fruchtbare Aufbauarbeit
Via Carolina legt Jahresbericht für Tourist-Info in Bärnau vor

Vermischtes
Bärnau
31.01.2016
95
0

Der Tourismus soll in der Knopfstadt ein festes Standbein werden. Erste Pflöcke sind bereits eingeschlagen. Jetzt geht es um die Vermarktung. Und da spielt wiederum die Tourist-Info eine besondere Rolle.

Es ist ja nicht unbedingt so Usus, dass ein Verein die Fremdenverkehrsaktivitäten vorantreibt. In Bärnau tut das die "Via Carolina". Deren Vorsitzender Alfred Wolf legte jetzt dem Stadtrat in einer Sondersitzung einen Bericht vor.

Wolfs Dank galt vor allem Benjamin Zeitler, der eine enorme Aufbauarbeit geleistet habe. "Wir merken jetzt immer noch, dass dies fruchtet." " Via Carolina" sei stark gefordert, Bärnau und die gesamte Region bekannter zu machen und den Tourismus in Schwung zu bringen. Wolf verwies zunächst darauf, dass dieser Rechenschaftsbericht etwas verspätet komme, doch dies sei der enormen Arbeit geschuldet.

Ideale Anlaufstelle


"Wir konnten eine ganze Reihe von Entwicklungen anstoßen." Die Tourist-Info am Geschichtspark bezeichnete er als die ideale Anlaufstelle. "Hier ist der richtige Standort." Nicht ohne Stolz verwies er darauf, dass Bärnau die längsten Öffnungszeiten im gesamten Landkreis habe.

Eine "Herkules-Aufgabe" war für den Sprecher die Erstellung der beiden Info-Points auf der Silberhütte und beim Geschichtspark. Mehr als 80 regionale und überregionale, grenzüberschreitende Sehenswürdigkeiten werden hier in drei Sprachen präsentiert. Außerdem sei ein historisch geologischer Lehrpfad mit einem Brückenwerk angelegt worden. Mehr als 1500 Stunden seien hier von 20 bis 25 Helfern ehrenamtlich geleistet worden. 19 Meilensteine seien von Bärnau mit Tachov aufgestellt worden, um so einen Teilbereich der "Goldenen Straße" zu erschließen.

Mehr Übernachtungen


Wolf ging auch auf die Übernachtungszahlen ein. 2015 habe es in Bärnau 17 262 Übernachtungen (2014: 15 547 ) und 5242 Gästeankünfte (2014: 4570) gegeben. Für den Vorsitzenden hat die Knopfstadt ein großes Potenzial und sollte im Tourismus zu den fünf Top-Orten im Landkreis gehören. 2016 stehe das historische Marktspektakulum, die Landesausstellung Bayern-Böhmen, das Oberpfälzer Wald-Magazin und die Teilnahme an der Nürnberger Freizeitmesse vom 24. bis 28. Februar auf dem Programm. Zudem werden aktuell gemeinsam mit dem OWV Themenwanderwege vorbereitet. Er hoffe, schon bald erste Ergebnisse präsentieren zu können. "Wir werden wahrgenommen, auch außerhalb von Bayern. Jedoch auch oftmals nur durch Zufall". Deshalb müsse eine noch bessere Vermarktung erfolgen, auch auf tschechischer Seite. "Denn das Interesse ist sehr groß."

Der Tourismus könnte ein festes Standbein werden, die Kapazitäten dafür seien vorhanden. Großes Lob zollte er Ludwig Fischer für dessen Investitionen. "Er bringt einen enormen Schwung nach Bärnau, davon profitieren alle." "Via Carolina" mache mehr als vertraglich mit der Stadt festgelegt. "Weil es für uns eine Herzensangelegenheit ist." Man wolle sich personell verstärken, dies sei zum Segen für jeden Einzelnen.

Termine einhalten


Bürgermeister Alfred Stier fand nur lobende Worte für das Tourist-Info. SPD-Stadtrat Gottfried Beer kritisierte den verspäteten Bericht. "Termine sollte man einhalten", und forderte eine bessere und genauere Struktur der Übernachtungszahlen. Rudolf Schmid monierte unterschiedliche Übernachtungs-Zahlen. "Bei der Bürgerversammlung hat Bürgermeister andere Zahlen vorgelegt". Marion Rösch von der Tourist-Info begründete dies damit, dass es damals noch keine abschließenden Zahlen gegeben habe.
Via Carolina tut mehr, als vertraglich mit der Stadt festgelegt.Vorsitzender Alfred Wolf
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.