Große Ziele auf der Silberhütte
Skateranlage ein großer Wunsch

Gemeinsam mit weiteren Mitstreitern kümmert sich Josef Grüner (Zweiter von rechts) nicht nur um organisatorische Abläufe an der Biathlon-Anlage. Seine Tipps ermöglichen bessere Trefferergebnisse. Jetzt wird der Wunsch nach einer Skateranlage laut, die die Silberhütte auch im Sommer zum Goldstück machen könnte. Bild: nm
Vermischtes
Bärnau
21.01.2016
129
0

Alle Hände voll zu tun haben Alfred Schöberl und sein Team. Er ist auf der Silberhütte für den Skiverleih verantwortlich, der täglich ab 10 Uhr läuft. "Wenn es ihn nicht gäbe müsste man ihn erfinden", lobte die Vereinsspitze den engagierten Skiwart.

Silberhütte. Jetzt ist endlich auch genügend Platz für Skier, Stöcke und Schuhe. Zur Verfügung stehen fast alle Größen: "Die Nachfrage ist regelrecht explodiert. Wir haben mit der Ausgabe und der Pflege alle Hände voll zu tun", sagte Vorsitzender Rudi Pannrucker in der Jahreshauptversammlung des Förderkreises für das Skilanglaufzentrum Silberhütte (wir berichteten).

Als weiteres Standbein wird die neue Biathlonanlage immer stabiler. Als "Vater der Idee" bezeichnete Vorsitzender Pannrucker im "Schutzhaus Silberhütte" Manfred Gleißner: "Er wurde nicht müde, für Laser-Biathlon zu werben und sich für die Realisierung einzusetzen." In seiner Stellungnahme legte Gleißner Wert auf den Ganzjahres-Aspekt. Es wäre falsch, die Silberhütte nur als Ziel für die Wintermonate zu sehen: "Eine ganzjährige Nutzung der überregional renommierten Anlage hat hohe Priorität."

Die im Sommer in Betrieb gegangenen Biathlon-Stände stufte Gleißner als wichtigen Schritt Richtung Ziel ein. Es kann ganzjährig geschossen werden, nicht mit herkömmlicher Munition, sondern mit Laserlicht: "Eine befestigte Strecke für Rollskier oder Inliner würde ausgezeichnet dazu passen und den Stellenwert der Attraktion noch weiter steigern." Auch die Radfahrer, die am Fuß des Entenbühls unterwegs sind, will Gleißner für die Silberhütte begeistern.

In der Jahreshauptversammlung war für die 64 Teilnehmer ein Besichtigungstermin vorgesehen. Um 22 Uhr, bei Neuschnee und Kälte hatte dazu kaum noch jemand Lust. Die entfallene Visite konnte am Samstag und Sonntag nachgeholt werden.

20 Schuss 3 EuroJosef Grüner und Rudi Trummer kümmern sich, unterstützt von weiteren Helfern, um den Betrieb der Biathlon-Anlage. Von 13 bis 16 Uhr kann jeder auf die kleinen Scheiben zielen. Der Beitrag für 20 Schuss beläuft sich auf drei Euro. Mitglieder des Förderkreises zahlen einen Euro weniger. Buchen lässt sich das Schießen für Vereine, Firmen oder Gruppen aber auch zu anderen Zeiten. Gleißner kommentierte das Angebot: "Egal, zu welcher Jahreszeit, das ist ein besonderes Erlebnis, noch dazu an einer Anlage, die in dieser Form einmalig ist." (nm)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.