Mittelalterfest in der Knopfstadt
Spectaculum für den Kaiser

Das dunkle Mittelalter verkörpern zum dritten Mal in Bärnau "Cultus Ferox" aus Berlin. Mittlerweile ist die Mittelalter-Rockband auf 12 Mitglieder angewachsen. Beim Marktspectaculum sind sie der musikalische Hauptact mit je einem Konzert am Samstag und am Sonntag. "Beim Zusammenstellen des Programms hat sich Markus Lang selbst übertroffen", lobt Alfred Wolf seinen Organisator. Bild: hfz
Vermischtes
Bärnau
04.06.2016
260
0
 
Auf Stuntmen-Niveau findet an beiden Tagen jeweils ein Ritterturnier mit "Rytíri Koruny Ceské" aus Pilsen statt. Bild: hfz

Seit 15 Jahren gibt es das mittelalterliche Marktspectaculum in Bärnau. Die neunte Auflage folgt Mitte Juni. "Und die toppt alles Bisherige", verspricht Organisator Alfred Wolf.

Diesmal sind sogar Ritter mit Pferden dabei, die zeigen, wie im Mittelalter gekämpft wurde. Die Gruppe "Rytíri Koruny Ceské" aus Pilsen besteht in der Vollbesetzung aus 30 Mann und ist seit vielen Jahren Bestandteil der Kaltenberger Ritterspiele und immer dann gefragt, wenn für Filme berittenes Rittervolk gebraucht wird.

Nach Bärnau kommen sie mit Rittern, Pferden, Knappen und Stallmeister und zeigen spektakuläre Schaukämpfe. "Cultus Ferox", "Amici Musicae Antiquae", "Holloenek" und "Camino de Cantigas" heißen die Formationen, die am 18. und 19. Juni musikalisch das Mittelalter in der Knopfstadt laut und leise aufleben lassen. Am Samstag beginnt das Spektakel um 13 Uhr und endet nach einer fulminanten Feuershow um 23 Uhr. Am Sonntag öffnet die mittelalterliche Stadt um 10 Uhr und schließt ihr Tore um 22 Uhr.

Im Geschichtspark


Jede Menge Handwerker, Händler, Gaukler, Artisten und Jongleure erwarten die Gäste. Um die Kinder zu unterhalten, ist ein Puppentheater vor Ort. Im Kinderkarussell "Drachenschaukel" werden die kleinen Besucher ebenfalls ihre Freude haben. Neben dem Marktplatz wird auch im Geschichtspark jede Menge geboten.

Drinnen geht es wie immer authentisch zu, zeigen etwa 50 Gewandete das wahre Leben im Mittelalter. Der Außenbereich gehört ebenfalls den Darstellern, die aus Deutschland, Ungarn und Tschechien anreisen, um beim größten Mittelalterfest in Nordostbayern dabei zu sein.

Das Ritterlager mit etwa 600 Darstellern und 250 Zelten erstreckt sich diesmal auf der gesamten Fläche zwischen dem Weg entlang des Friedhofs und des Geschichtsparks. Gaumenfreuden vom Grill, aus dem Topf oder der Pfanne gibt es an allen Ecken und Enden. Dazu natürlich auch die entsprechenden Getränke.

Riesiger Festzug


Als logistische Herausforderung nennt Wolf den Festzug am Sonntag um 14 Uhr, an dem diesmal rund 650 Leute beteiligt sind. Die Durchgangsstraße in der Stadt ist komplett gesperrt. Die Fahrzeuge werden aus allen Richtungen über die Umgehung zum großen Parkplatz geleitet. .

Theater im Klostergarten


Der Pflasterzoll zum Eintritt in die mittelalterliche Stadt und in den Geschichtspark beträgt für Kinder zwei und für Erwachsene sechs Euro. An den Wochenenden vor und nach dem Marktspectaculum lädt der Festspielverein zum Theater "Drei Nüsse für Aschenbrödel" auf die Freilichtbühne im Klostergarten ein.

"Kaisertheater an der Goldenen Straße" beim Marktspectaculum und auf TourneeDie Knopfstadt ist heuer wesentlicher Bestandteil des Begleitprogramms der Landesausstellung Bayern/Böhmen anlässlich des 700. Geburtstags von Kaiser Karl IV. "Beim Marktspectaculum wird sich die Figur des Herrschers wie ein roter Faden durch die Veranstaltung ziehen", erklärt dessen Leiter Alfred Wolf. Der Kaiser zieht am Samstag hoch zu Ross mit großem Gefolge und der Rittergruppe "Rytiri Koruny Ceske" in die Stadt ein. Am Marktplatz wird aus dem komödiantischen "Kaisertheater an der Goldenen Straße", das speziell für das Begleitprogramm entwickelt wurde, eine Szene aufgeführt. Zu Ehren des Kaisers findet an beiden Tagen ein Ritterturnier statt. Dem wohnen Karl IV. und sein Gefolge in einem eigenen Pavillon am Turnierplatz bei. Während der Landesausstellung geht das Straßentheater auf Tournee. Dabei werden dann alle vier Szenen gezeigt. Bis September 2017 wird an 14 Orten gespielt. Unter anderem in Tirschenreuth, Nürnberg, Lauf, Pilsen und Weiden. Als Theater-Kulisse dient ein historischer Handelswagen. Horst Schafferhans mimt den Kaiser. Seine Bühnen-Gattin ist Ivana Kozmanova aus Tschechien. "Der Kaiser stellte für die Region eine elementar wichtige Persönlichkeit dar. Der Luxemburger war böhmischer König, römischer Kaiser deutscher Nation, im Prinzip der erste große Europäer", so Wolf. Geschrieben hat die Szenen nach Legenden und Sagen der Autor und Regisseur Vilém Dubnicka aus Pilsen. Die Schauspieler rekrutieren sich aus Mitgliedern des Kultur- und Festspieltheaters Bärnau und Komödyjanti aus Tachov. Geplant ist beim Marktspectaculum auch eine große Tafel, an der der Kaiser mit seinem Gefolge speist. (tr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.