Alternde Gesellschaft lässt Vereine kooperieren
Sport unter Druck

Archiv
Bayern
06.07.2015
3
0

Der demografische Wandel wirkt sich auch auf die Sportvereine aus. Statt zahlreicher Trainingseinheiten für Kinder und Jugendliche werden immer mehr Angebote für Erwachsene und Senioren nachgefragt. Und statt Mannschaftssportarten liegen Fitnesskurse im Trend - gerne auch am Wochenende oder spät am Abend.

"Das sind andere Verhaltensmuster, und auf die muss man reagieren können", betonte der Vizepräsident des Bayerischen Landes-Sportverbands, Jörg Ammon. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, schlössen sich die Vereine im Freistaat zunehmend zusammen - zu Kooperationen oder gar Fusionen.

"Häufig sind das auch finanzielle Gründe, die dazu zwingen und Fusionen beschleunigen", berichtete Ammon, dessen Heimatverein unter seiner Leitung ebenfalls im vergangenen Jahr fusioniert hat. So würden sowohl Unterhalt als auch Pacht für die Sportstätten beständig teurer; zugleich litten manche Vereine unter Mitgliederschwund.

Auch in der Region fehlt der Nachwuchs. Es gibt es kaum noch Sportvereine, die vor allem im Fußballbereich noch alleine Jugendmannschaften auf die Beine stellen können. In Spielgemeinschaften für jeweils ein Jahr oder neugegründeten Jugendfördergemeinschaften (JFG) schließen sich die Vereine immer häufiger zusammen, um den Schwund auszugleichen.

___

Mehr zum Thema im Oberpfalznetz:

http://www.oberpfalznetz.de/sport-oberpfalz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.