Bayerns dienstältester Cowboy stirbt bei Reitunfall
Fred Rais letzter Ritt

Westernfan Fred Rai. Bild: dpa
Archiv
Bayern
27.04.2015
15
0
Bayerns letzter Cowboy ist tot: Fred Rai, Gründer und Chef der süddeutschen Karl-May-Festspiele in Dasing bei Augsburg, starb bei einem Reitunfall. Er war am Freitag mit seiner Lebensgefährtin in einem Waldstück unterwegs, als sein Pferd vor einem Hindernis scheute, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der 73-Jährige stürzte vom Pferd und blieb bewusstlos liegen. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Rai hatte bis zuletzt bei den Karl-May-Festspielen mitgewirkt - meistens übernahm er die Rolle des Bösewichts als Gegenspieler von Winnetou und Old Shatterhand. Nach der Show ritt er als singender Cowboy auf seinem Pferd "Spitzbub" in den Saloon der "Western-City", die er vor mehr als 30 Jahren gegründet hatte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.