Braveheart-Battle: Schlamm, Strom und Spaß

Braveheart-Battle: Schlamm, Strom und Spaß (dpa) Es wird eiskalt, pitschnass und knochenhart - am Samstag stellen sich 3000 Männer und Frauen einem der härtesten Extremläufe Europas. Sie starten beim Braveheart-Battle in Münnerstadt (Unterfranken). "Ich fürchte, für die Läufer wird es richtig ungemütlich. Es soll ganz schön kalt werden am Samstag", sagt Sprecherin Ursula Schemm. Auch Sonne sei bislang nicht angesagt. Das Wetter wird für die Läufer nur eine von vielen Herausforderungen sein. Auf sie warte
Archiv
Bayern
03.03.2015
0
0
Es wird eiskalt, pitschnass und knochenhart - am Samstag stellen sich 3000 Männer und Frauen einem der härtesten Extremläufe Europas. Sie starten beim Braveheart-Battle in Münnerstadt (Unterfranken). "Ich fürchte, für die Läufer wird es richtig ungemütlich. Es soll ganz schön kalt werden am Samstag", sagt Sprecherin Ursula Schemm. Auch Sonne sei bislang nicht angesagt. Das Wetter wird für die Läufer nur eine von vielen Herausforderungen sein. Auf sie warten auf 28 Kilometern mehr als 50 Hindernisse. Der fünf Stunden dauernde Cross-Hindernis-Lauf führt nicht nur mehrfach bergauf und bergab durch den Wald. Es gilt, eiskaltes Wasser, brennende Hindernisse, Abschnitte zum Hangeln, zum Klettern, riesige Strohballen-Treppen oder auch unter Strom stehende Kriechhindernisse zu überwinden. Dennoch kommen bislang 95 Prozent ins Ziel, und es gibt kaum Verletzte. Der Braveheart-Battle, der künftig im größeren Bad Kissingen stattfinden soll, hat sich in sechs Jahren einen Namen gemacht und lockt Starter aus aller Welt. Ein Viertel kommt aber weiter aus Franken. Archivbild: dpa
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.