Fader Beigeschmack

Archiv
Bayern
05.05.2015
5
0

Treffen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zu, dann landeten 20 Tonnen schlechtes Fleisch aus dem Coburger Schlachthof auf den Tellern argloser Verbraucher. Das Gericht sieht aber auch eine Verantwortung bei den Behörden.

Im Prozess um den Fleischskandal am Coburger Schlachthof hat das Landgericht dem Hauptangeklagten eine Bewährungsstrafe in Aussicht gestellt. Es habe bereits Beratungen im Vorfeld gegeben, sagte Richter Gerhard Amend zum Prozessauftakt am Montag. Die Kammer gehe davon aus, dass die übergeordneten Behörden Kontrollen unterlassen haben. Das sei zugunsten der Angeklagten zu werten. Ein Urteil könnte bereits am 22. Mai fallen.

Auch Tierärztin angeklagt

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden zwischen 2008 und 2012 im Schlachthof mehr als 20 Tonnen Fleisch illegal verkauft, das zwar nicht gesundheitsgefährdend, aber auch nicht für den Verzehr durch Menschen geeignet war. Den Abnehmern sei vorgegaukelt worden, es handle sich um normales Rindfleisch.

Hauptangeklagter ist der Chef eines Fleischverarbeitungsunternehmens am Schlachthof. Er steht wegen Betrugs vor Gericht. Wegen Beihilfe zum Betrug sind der frühere Schlachthofleiter und seine damals als amtliche Tierärztin tätige Ehefrau angeklagt.

Der ehemalige Schlachthof-Chef kann nach Worten Amends ebenfalls mit einer Bewährungsstrafe rechnen, die Tierärztin könnte mit einer Geldstrafe davonkommen. Die Stadt Coburg hat nach Bekanntwerden der Vorwürfe den Schlachthof im Sommer 2013 geschlossen.

Zudem sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Viehhändler und Landwirte betrogen worden, indem das Schlachtgewicht der angelieferten Tiere gefälscht worden sei. Den entstandenen Schaden beziffert die Anklagebehörde insgesamt auf mehr als 930 000 Euro.

Bekannte Praxis

Der Hauptangeklagte wehrte sich am Montag gegen Behauptungen, er habe Ekelfleisch an Metzger und Gastwirte weiterverkauft. Er habe nie Fleisch in Umlauf gebracht, dessen Qualität nicht gut war, sagte er. Detailliert schilderte er die Praxis im Schlachthof, von der auch alle Kontrollinstanzen gewusst hätten. Nach dem Aus am Coburger Schlachthof habe er inzwischen wieder einen neuen Betrieb, viele ehemalige Mitarbeiter und Kunden seien wieder dabei. Das sehe er als Vertrauensbeweis an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.