Flammender Protest

Demonstranten halten bei einer Feuershow in Pegnitz ein Banner mit der Aufschrift "Nein zur Stromtrasse", um gegen die geplante Gleichstromtrasse Süd-Ost zu protestieren. Bild: dpa
Archiv
Bayern
02.02.2015
5
0

Trillerpfeifen, Trommeln, Transparente und ein brennender Strommast: Stromtrassengegner aus ganz Bayern sind am Samstag in Pegnitz auf die Straße gegangen. Ihr Protest galt der Bundesregierung, dem Netzbetreiber - und der Wirtschaft.

(dpa/bkr) Lautstark haben zahlreiche Menschen in Pegnitz (Kreis Bayreuth) gegen die geplante Stromtrasse von Sachsen-Anhalt nach Schwaben demonstriert. Nach Polizeischätzungen bekundeten etwa 2500 Teilnehmer mit Trillerpfeifen und Trommeln am Samstagabend ihren Unmut über die Pläne des Bundes und des Netzbetreibers Amprion. Die Trassengegner fürchten durch den Bau der Stromautobahn eine Zerstörung der Landschaft, unkalkulierbare gesundheitliche Risiken und den Wertverlust von Immobilien in Trassennähe.

Heute endet offiziell der von der Staatsregierung in München initiierte Energiedialog, der unter anderem auch als Reaktion auf die Trassenproteste ins Leben gerufen wurde. Die Staatsregierung hat sich zwar bereits gegen die Leitung ausgesprochen, doch für den Netzausbau verantwortlich ist der Bund.

Man wolle mit der Kundgebung der Staatsregierung den Rücken stärken, aber auch an sie appellieren, beim Nein zur Trasse zu bleiben. "Wir hoffen, dass die Politik nicht vor der Wirtschaft einknickt, die sagt, wir hätten die Trasse gerne, damit der Strom billig bleibt", sagte Markus Bieswanger, Sprecher der Bürgerinitiative "Pegnitz unter Strom". Vor einem Jahr hatte der Netzbetreiber Amprion seine Pläne zur Gleichstrompassage Süd-Ost, wie das Projekt offiziell heißt, bekannt gemacht - und seitdem läuft der Protest der Bevölkerung in den betroffenen Regionen. Die Trasse soll in Sachsen-Anhalt beginnen und in Bayern dann bis nach Schwaben führen. "Der Widerstand ist immer noch aktiv", betonte Bieswanger.

Unterstützung erhielten die oberfränkischen Bürgerinitiativen auch aus dem Steinwald, Kulmain und Immenreuth. Die Oberpfälzer aus dem Landkreis Tirschenreuth wurden auch von Wolfgang Lippert (Freie Wähler) begleitet. Mit Fackeln zogen sie zur Kundgebung, wo symbolisch ein nachgebauter Strommast in Flammen aufging.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.