Flugzeuge müssen weichen

Ein Jagdflugzeug vom Typ Messerschmitt Me 262 aus dem Jahr 1944 wird in der Luftfahrthalle des Deutschen Museums in München von seinen Flügeln getrennt und der Rumpf mit einem Kran daneben abgesetzt. Das Flugzeug wird aufgrund von Renovierungsarbeiten am Deutschen Museum eingelagert. Bild: dpa
Archiv
Bayern
30.10.2015
14
0
Die historischen Flugzeuge im Deutschen Museum werden wegen der Sanierung des Hauses abgebaut und in die Flugwerft Schleißheim verlagert. Ihr Wiederaufbau in der Zweigstelle des Museums sei vermutlich in der ersten Dezemberhälfte abgeschlossen, sagte Museumssprecher Gerrit Faust. Dann könnten die Flugzeuge, Hubschrauber und anderen Fluggeräte dort wieder besichtigt werden. Im Stammhaus des berühmten Technik- und Wissenschaftsmuseums läuft ein eingeschränkter Betrieb aber weiter. "Es sind immer noch sehr viele Ausstellungen offen", erklärte Faust. Das Deutsche Museum soll bis 2025 für 445 Millionen Euro saniert und neu konzipiert werden. Die Luftfahrtausstellung soll 2019 abgeschlossen sein. Der Abbau der Flugobjekte ist aufwendig und für die Restauratoren eine heikle Aufgabe. Große Flugzeuge müssen zerlegt werden. "Jedes Auseinandermontieren, jeder Zusammenbau, jeder Transport ist eigentlich ein kleiner Tod", sagte Flugzeugrestaurator Reinhard Mücke.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.