Gericht erlässt Haftbefehl wegen Tierquälerei
Fußball mit Igel

Archiv
Bayern
14.08.2015
0
0
Nachdem er mit einem Igel Fußball gespielt und das Tier dadurch getötet haben soll, ist gegen den mutmaßlichen Tierquäler Haftbefehl erlassen worden. Der 48-Jährige hätte sich am Donnerstag wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz vor dem Amtsgericht Augsburg verantworten müssen, erschien jedoch einfach nicht zu dem Prozess. "Der Angeklagte hat sich offenbar eingeigelt", begründete Justizsprecher Michael Nißl den Erlass eines Haftbefehls durch die Richterin. Wann das Verfahren nachgeholt werden kann, stehe noch nicht fest. Zunächst wird nun nach dem Angeklagten gefahndet. Der 48-Jährige hatte nach den Ermittlungen in einer Oktobernacht 2014 gemeinsam mit einem anderen Mann den lebenden Igel als Fußball missbraucht. Das Tier wurde mehrfach über die Straße getreten und verendete elend. Das Verfahren gegen den anderen Verdächtigen wurde abgetrennt und zwischenzeitlich eingestellt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)Augsburg (344)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.