Helfende Hand für Heimatlose

Archiv
Bayern
07.11.2014
0
0

Menschenwürdige Unterbringung allein genügt nicht. Die Flüchtlinge sollen in Bayern auch sozial begleitet werden, etwa Deutsch lernen und eine Ausbildung erhalten. So wünschen es sich die katholischen Bischöfe und wollen dazu einen Beitrag leisten.

Die katholischen Bistümer in Bayern wollen sich in der Flüchtlingspolitik vor allem um die soziale Betreuung von unbegleiteten Kindern und Jugendlichen kümmern. Es gehe dabei um Schulunterricht, berufliche Ausbildung und das Erlernen der deutschen Sprache. Das sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx zum Abschluss des Herbsttreffens der Freisinger Bischofskonferenz am Donnerstag. 2013 seien noch knapp 600 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Bayern gekommen, zum Ende dieses Jahres würden bis zu 4000 erwartet.

Neben einer menschenwürdigen Unterbringung der Flüchtlinge sei aber auch die Sozialberatung wichtig. Längst nicht alle Asylbewerber würden damit erreicht, kritisierte Marx. Die Bistümer wollen sich verstärkt darum bemühen, den Flüchtlingen nach der Unterbringung in Erstaufnahmelagern und Gemeinschaftsunterkünften geeigneten Wohnraum anzubieten. "Gemeinschaftsunterkünfte können nur eine vorübergehende Lösung sein", sagte Marx. Auf Dauer würden die Menschen dort krank.

Derzeit leben in 35 kirchlichen Objekten des Münchner Erzbistums knapp 700 Flüchtlinge. 20 weitere Gebäude würden auf ihre Eignung geprüft. Zahlen für alle sieben katholischen Bistümer im Freistaat liegen nicht vor. Indirekt kritisierte Marx den Bund für dessen Flüchtlingspolitik. "Was ist mit den leerstehenden US-Kasernen?", fragte Marx, der auch Vorsitzender der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist. "Man fragt sich schon, was ist da los?" Für leerstehende Kasernen ist der Bund zuständig.

Kloster als Zuflucht

Die Bischöfe und Weihbischöfe der bayerischen Diözesen München-Freising, Bamberg, Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg und Würzburg treffen sich zweimal im Jahr zu Beratungen in Freising. Aus historischen Gründen ist auch das Bistum Speyer in der Runde vertreten. Den Vorsitz hat der Münchner Erzbischof Marx.

Das Kloster Maihingen (Kreis Donau-Ries) im Bistum Augsburg nimmt unterdessen ab Mitte November 40 Flüchtlinge auf. Die Regierung von Schwaben wird laut Mitteilung vom Donnerstag Teile des Klosters für die kommenden Jahre als Übergangswohnheim anmieten. Für Umbauten investiert das Bistum 100 000 Euro. Betreut werden die Flüchtlinge künftig von Mitgliedern der Gemeinschaft "Lumen Christi", die das Kloster in Maihingen nutzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.