Martyrium eines Kindes

Der Angeklagte (rechts) Anfang Februar zum Auftakt des Prozesses im Landgericht Ingolstadt. Er soll die zwölfjährige Franziska vor rund einem Jahr entführt, missbraucht und brutal ermordet haben. Bild: dpa
Archiv
Bayern
24.03.2015
52
0

Der erfahrene Rechtsmediziner Penning hat im Laufe seiner Tätigkeit viele grausige Gutachten schreiben müssen. Aber nie über derartige Brutalität wie im Fall der ermordeten Franziska aus Ingolstadt. Im Prozess beschrieb der Experte die Details.

Die zwölfjährige Franziska hat vor ihrem Tod ein unvorstellbares Martyrium durchlitten. Der Täter fügte dem Kind bis zu eine Stunde lang schwerste Verletzungen an Kopf, Brustkorb und im Intimbereich zu.

Dies geht aus dem medizinischen Gutachten hervor, das Rechtsmediziner Randolph Penning am Montag vor dem Ingolstädter Schwurgericht vortrug. Er hatte die Leiche von Franziska obduziert.

Auf den Kopf eingeschlagen

Penning und der biochemische Gutachter Jiri Adamec ließen in ihren Aussagen keinen Zweifel daran, dass das Geständnis des Angeklagten nicht die ganze Brutalität des Sexualmordes wiedergibt. Der Gerichtsmediziner sagte, eine "derart brutale Gewalt" vor allem gegen den Kopf des Opfers sei ihm aus keinem vergleichbaren Fall bekannt.

Penning berichtete auch von DNA-Gutachten. Demnach fand sich am Körper von Franziska der genetische Fingerabdruck des Angeklagten. Zudem waren an den Händen des mutmaßlichen Täters DNA-Spuren der Zwölfjährigen. Der Biochemiker Adamec - auch er von der Münchener Rechtsmedizin - schilderte dem Schwurgericht, dass der Mörder laut seinem Gutachten mehrmals mit einem stumpfen Gegenstand auf das Mädchen einschlug. Der Angeklagte hatte dagegen von zwei Schlägen gesprochen. "Zwei Schläge - das passt nicht", sagte der Sachverständige. Ganz sicher seien es nicht nur ein oder zwei gewesen. An Schuhen und Kleidung des mutmaßlichen Täters hätten sich Blutspritzer befunden. Offenbar verletzte sich der Mann während der Tat selbst: Im Auto des Angeklagten lag ein T-Shirt mit dessen Blutspuren, wie Jiri Adamec feststellte.

Franziska war am 15. Februar 2014 auf dem Nachhauseweg entführt und in Neuburg an der Donau an einem Weiher sexuell missbraucht worden. Anschließend erschlug der Täter das Opfer.

Für das Verbrechen muss sich seit Anfang Februar ein 27 Jahre alter Mann vor Gericht verantworten. Er hatte den Sexualmord am zweiten Verhandlungstag gestanden. Das Urteil soll Ende Mai verkündet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.