Porno-Sternchen klagt weiter

Archiv
Bayern
23.04.2015
3
0
Nach ihrer jüngsten Niederlage vor dem Landesarbeitsgericht München will die wegen Pornodarstellungen gekündigte kirchliche Erzieherin den Fall nun vor das Bundesarbeitsgericht bringen. Geplant sei, gegen das Münchner Urteil vom Dienstag eine Nichtzulassungsbeschwerde in Erfurt einzulegen, kündigte der Anwalt der Frau, Florian Fleig, am Mittwoch an. Das Gericht hatte am Dienstag die Berufung der Erzieherin (38), die bei der Diakonie Neuendettelsau beschäftigt war, gegen ein Urteil des Augsburger Arbeitsgerichts vom Oktober 2014 abgelehnt. Zwar wolle man zunächst noch die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. "Ich gehe aber davon aus, dass wir den Antrag stellen werden", sagte der Verteidiger der Erzieherin. "Nach unserer Einschätzung ist das ein Präzedenzfall, der in dieser Form noch nie höchstrichterlich entschieden wurde", erläuterte der Anwalt. Eine Revision gegen das aktuelle Urteil ließ das Landesarbeitsgericht nicht zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.