Profitgier mit Patienten? Bayreuther Klinikum im Visier der Staatsanwaltschaft
Künstlich am Leben gehalten

Am Pranger: Das Klinikum Bayreuth kommt nach den jüngsten Vorwürfen nicht zur Ruhe. Archivbild: dpa
Archiv
Bayern
17.03.2015
15
0
Das Klinikum in Bayreuth ist immer noch im Visier der Staatsanwaltschaft. Die Anklagebehörde geht dem Verdacht nach, dass Patienten für höhere Einnahmen länger beatmet und somit künstlich am Leben gehalten wurden. Eine Sprecherin der Bayreuther Staatsanwaltschaft bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Das Krankenhaus selbst will in der kommenden Woche den Bericht einer Expertenkommission veröffentlichen, die sich mit den Vorwürfen im Zusammenhang mit künstlicher Beatmung befasst hat, wie eine Kliniksprecherin am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Zudem laufen auch noch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen mutmaßlicher Fehler im Kreißsaal des Krankenhauses. Dort sollen zwischen 2008 und 2011 drei Neugeborene falsch behandelt worden sein, so dass sie dauerhafte Schäden davontrugen. Ein Säugling soll sogar gestorben sein.

Bereits Skandal 2014

Im August 2014 war das Krankenhaus in die Schlagzeilen geraten, daraufhin hatte der Aufsichtsrat verschiedene Kommissionen eingesetzt, um die Vorwürfe aufzuarbeiten. Zudem leitete die Staatsanwaltschaft Untersuchungen ein. Wann diese abgeschlossen werden können, sei noch nicht abzusehen, sagte die Justizsprecherin am Montag.

Laut "Spiegel" soll eine 41 Jahre alte Frau nach einem Kollaps mehrere Tage künstlich beatmet worden sein - obwohl sie sich in einer Patientenverfügung gegen lebensverlängernde Maßnahmen entschieden hatte. Zudem hätten Pflegemitarbeiter ausgesagt, dass Patienten "ohne Überlebenschance" künstlich weiterbeatmet wurden, um einen lukrativeren Abrechnungstarif zu erreichen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass diese beiden Fälle und auch weitere im Zusammenhang mit künstlicher Beatmung auf der Intensivstation des Krankenhauses derzeit untersucht werden.

Im Falle der Geburtshilfe hat die Untersuchungskommission ihre Arbeit bereits im November abgeschlossen und ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. Die Verantwortlichen kündigten an, dass Entbindungsstation und Kinderklinik künftig enger zusammenarbeiten und Kompetenzgerangel vermeiden wollen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.