Trauer um Opfer des Flugzeugabsturzes auch in Bayern
Fahnen auf halbmast

Wie hier vor dem Rathaus in Haltern am See in Nordrhein-Westfalen werden auch in Bayern bis Freitag die Fahnen auf Halbmast wehen. Bild: dpa
Archiv
Bayern
26.03.2015
83
0
Mindestens einer der Toten der Flugzeugkatastrophe kam aus Oberbayern, ein weiterer hatte hier Familie, lebte aber selbst im Ausland. Das bayerische Innenministerium bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des "Münchner Merkur" und der "tz", machte aber keine näheren Angaben zur Identität der Verunglückten.

Auch die Bayreuther Festspiele müssen einen schmerzlichen Verlust verkraften: Zwei ihrer Sänger, die Altistin Maria Radner und der Bassbariton Oleg Bryjak, saßen in der Unglücksmaschine von Germanwings, die am Dienstag in den französischen Alpen zerschellt war. Der Freistaat ordnete unterdessen Trauerbeflaggung an - an staatlichen Dienstgebäuden sollen bis Freitag die Fahnen auf Halbmast wehen. Der FC Bayern gedachte der Opfer mit einer Schweigeminute auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße.

Ob weitere Passagiere des Todesfluges aus Bayern stammen, war am Mittwoch noch unklar. Am Flughafen München sollte unterdessen eine Betreuungsstelle für Angehörige eingerichtet werden. Die Stelle sei in Planung, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Einen Zeitpunkt für den Start nannte sie aber noch nicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.