Wiesn im Knödel-Rausch

Ozapft is: Der Münchener Oberbürgermeister Dieter Reiter (Mitte) brauchte nur zwei Schläge. Bild: dpa
Archiv
Bayern
21.09.2015
6
0

Bier, Promis, Partylaune: Das Münchner Oktoberfest ist in vollem Gang. Aber es gibt weniger Bierleichen als im Vorjahr, und die Gäste essen vermehrt Knödel statt Ochsen.

Die Massen strömen, das Bier auch, Promis posieren in Dirndl und Lederhose: In München hat das Oktoberfest begonnen. Eine Million Besucher drängten am ersten Wochenende über die Festwiese. Eine Million Liter Bier liefen durch durstige Kehlen. Die meisten feierten friedlich - und kamen aus eigener Kraft nach Hause.

Vor dem Anstich am Samstag hatte Mireille Mathieu in einem Festzelt ihre Stimme erhoben und mit "Hinter den Kulissen von Paris" einen echten Kontrapunkt zu "Oans, zwoa, gsuffa" gesetzt. Später sprang DJ Ötzi aufs Podium und ließ die Kapelle schmettern: "Ein Stern, der deinen Namen trägt." Seither ist die Stimmung am Brodeln.

Immer die Neubauer

Gesehen wurden unter anderen Volksmusikstar Florian Silbereisen, der Modedesigner Daniel Fendler, Schauspieler Hardy Krüger jr., Schauspielerin Christine Neubauer, Barbara Becker, Ex-Skispringer Sven Hannawald und die grüne Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth.

Schaulaufen, Enthemmung, rauschhaft-anarchisches Chaos: In der entfesselten Masse macht mancher, wovor ihm im normalen Leben grausen dürfte. Eine Besucherin schlürft Bier aus einem Schuh - es ist nicht mal ein appetitlicher Pump, sondern ein ausgelatschter Wanderstiefel.

Eine andere Besucherin fällt in einem Bierzelt aus dem Fenster, ein australischer Wiesngast kippt von der Brüstung, ein weiterer torkelt auf die Straße und wird von einem Taxi erfasst - und ein anderer stolpert unter einen Bus.

Dennoch mussten die Helfer des Roten Kreuzes "nur" 49 Gäste mit Alkoholvergiftung behandeln, gut 20 Prozent weniger als im Vorjahr. Laut Festleitung verspeisten die Besucher am ersten Wochenende auch 20 Prozent weniger Ochsen - zehn statt zwölf - und machten sich stattdessen verstärkt über vegetarische Gericht her. Ausgerechnet die Ochsenbraterei meldete große Nachfrage nach Spinat-Brezenknödeln.

Nur zwei Schläge

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte das Volksfest am Samstag eröffnet. In seinem zweiten Wiesnjahr zapfte er das erste Fass Bier mit nur zwei Schlägen an - Rekordleistung. Sein berühmter Vorgänger Christian Ude (ebenfalls SPD) hatte acht Jahre gebraucht, um das zu schaffen. Die Zahl der Schläge, die ein Stadtoberhaupt braucht, kann sein Ansehen durchaus mitbestimmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.