Schützenverein "zur Linde" ernennt Karl Bäuml zum Ehrenmitglied
Pokal der Fürstin unter Trophäen

Stellvertretender Vorsitzender Rene Ramisch, Schützenmeister Norbert Bock (von rechts) und Bürgermeister Manfred Porsch überreichten Karl Bäuml (von links) die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied. Bild: hia
Freizeit BY
Bayern
20.06.2016
19
0

Karl Bäuml ist neues Ehrenmitglied des Schützenvereins "Zur Linde". Mit der Ernennung würdigen die Verantwortlichen die Leistungen des 74-Jährigen.

Speichersdorf. In einer Feierstunde im Schützenhaus überreichten stellvertretender Vorsitzender Rene Ramisch, der für den verhinderten Chef Christian Walter die Laudatio übernahm, Schützenmeister Norbert Bock und Bürgermeister Manfred Porsch die Ehrenurkunde und ein Geschenk.

Vier Jahre nach der Gründung hatte sich Bäuml 1958 dem Verein angeschlossen. Heute ist er dessen ältester aktiver Schütze und mit Alfred Porsch das älteste Mitglied. Von 1966 bis 1973 fungierte Bäuml als Vereinsübungsleiter und von 1977 bis 1982 als zweiter Vorsitzender. 1983 übernahm er bis 2002 als Jugendleiter die Betreuung des Nachwuchses.

Drei Mal bei Umbau dabei


Drei Schützenheime hat er mit umgebaut: in der Gaststätte "Rotes Ross" im Obergeschoss (1972/73), im Kuhstall im Gewölbeuntergeschoss (1983/84) sowie im ehemaligen Comet-Markt (2005/2006). Dem künstlerisch veranlagten ehemaligen Rosenthal-Porzellanmaler und Hobbyschnitzer hat der Verein unzählige bemalte und geschnitzte Ehren-, Königs- und Adjutanten-Scheiben sowie Siegerscheiben zu verdanken. Auch in vielen anderen Schützenhäusern hat er sich so verewigt.

Wie Ramisch in seiner Ansprache betonte, erfülle es Bäuml heute noch mit Stolz, dass er in Spitzenzeiten 35 Jugendliche betreuen konnte. Jahrelang kümmerte der sich mit Ehrenvorsitzendem Fritz Schindler beim Schnupperschießen im Ferienprogramm auch um Kinder und Jugendliche.

In den bislang 68 Jahren als aktiver Schütze hat Bäuml unzählige Erfolge eingefahren. Bis zur Saison 2014/2015 hat er noch im Rundenwettkampf geschossen und erst im Vorjahr auf die Schlinge umgestellt. Achtmal war er Schützenkönig (1969 bis 1971, 1978 bis 1980, 1987, 2002), oft auch der einzige, der den Verein bei Preis- und Gauschießen vertreten hat. In Ehren hält er den Pokal von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, den er zum 80. Jubiläum der Schützengesellschaft Mitterhöll gewonnen hat.

Kaiser in Grafenwöhr


Seit 1977 gehört Bäuml auch der Grafenwöhrer Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft an. Er ist dessen einziger Schützenkaiser (1977, 1997, 2007). Ebenso organisiert er für die Reservistenkameradschaft die Mannschaften für die Kreismeisterschaft im Kleinkaliber Dreistellungsschießen in Grafenwöhr. Auch hier war Bäuml eine sichere Bank und feierte zahlreiche Erfolge. Als 2005 auch Frauen am Schießen teilnehmen konnten, erklärte sich Bäuml bereit, diese in die Schießtechnik einzuführen, die Gewehre zur Verfügung zu stellen und Übungseinheiten zu organisieren.

Das Multitalent ist vielen außerdem als Akkordeonspieler bekannt: ob bei Musikantentreffen, Kirwaumzügen, Seniorenweihnachts- und Maifeiern, als Mitglied beim Speichersdorfer "Oldies-Trio", bei den "Drei Laiwicher" mit Günther Riedl und Horst Frank oder im Duett mit Heribert Schmidt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.