Nationalpark Bayerischer Wald: Wildtieren in unberührter Natur begegnen
Auf Safari in Grafenau

(Foto: djd/touristinformation-grafenau)
Freizeit
Bayern
02.08.2016
64
0
(djd)

Für eine abenteuerliche Safari müssen Familien mit Kindern nicht unbedingt in ferne Länder fliegen – Begegnungen mit Wildtieren in ihrem natürlichen Lebensraum gibt es auch in der Bärenstadt Grafenau im Nationalpark Bayerischer Wald. inmitten unberührter Natur kann man hier in Begleitung eines geschulten Rangers von einem Beobachtungsposten aus Bären, Luchse oder Wölfe betrachten. erst kürzlich hat etwa Bärin Luna süße Bärenbabys zur Welt gebracht, die nun ihre ersten Schritte in die Welt wagen. eine „Wandersafari“ zu den Wildtieren inklusive drei Übernachtungen mit Frühstück in einer Privatpension sowie einer Rangertour ist bereits ab 95 Euro pro Person buchbar.

Einen atemberaubenden Blick auf die Hausberge Rachel und Lusen bis in die Alpen hat man während der Safari vom längsten Baumwipfelpfad der Welt und seiner architektonischen Besonderheit, dem 44 Meter hohen Baumei. nach der aufregenden Safari ist Entspannung in einem der gastfreundlichen Grafenauer Hotels angesagt: im Wellnessbereich mit Sau-na- und Bäderlandschaft kann man ein ausgedehntes Beauty- und Vitalprogramm erleben und die Eindrücke aus der Natur auf sich wirken lassen. Bei der Ankunft im Hotel wartet schon ein Wanderrucksack – bepackt mit regionaltypischen Überraschungen und Eintrittsgutscheinen.

Einen Spaziergang in der „grünen Lunge“ im Herzen des Luft-kurortes Grafenau sollte man sich nicht entgehen lassen. Der neu konzipierte Kur- und Erlebnispark „BäREAL“ bietet vom Tatzenhain mit Abenteuerspielplatz über den Kulturpavillon bis hin zum Sinnesgarten und dem „Verweiland“, einer Insel am See, alles, was das urlauberherz begehrt. Familien können zwischen diversen Pauschalen wählen – im Angebot sind neben der Wander-Safari etwa die Wellness-Safari, die Familiensafari, die Fitness-Safari oder die „Kulinarische Reise“.

Um die Bayerwaldberge Lusen, Rachel und Falkenstein erstreckt sich entlang der tschechischen Grenze der erste Nationalpark Deutschlands – der Nationalpark Bayerischer Wald. Grafenau ist als Sitz der Nationalparkverwaltung das „Tor zur grenzenlosen Waldwildnis“. im größten geschlossenen Waldgebiet Mitteleuropas ist die Natur ursprünglich und sich selbst überlassen. Das Informationszentrum Lusen beispielsweise bietet viel Spannendes rund um das nationalpark-Motto „Natur Natur sein lassen“.

InfosMehr informationen gibt es
auch unter www.grafenau.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.